Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GAMS: Den Zusammenhalt gestärkt

Mit dem «Alpe-Bachelor» zeigte die 3. Oberstufe Gams letztes Wochenende im Widemsaal eine Neuheit auf der Theaterbühne. Die Schüler boten eine reife Leistung.
Ursula Wegstein

Zum ersten Mal in der Tradition des Theaterprojekts am Ober­stufenzentrum Widem wurde in diesem Jahr ein gemein­sames Projekt von Sekundar- und ­Realschülern zusammen realisiert. «Das neue Lustspiel ‹Alpe-­Bachelor› von Maya Gmür, das sich an eine Fernsehshow anlehnt, haben sich die Schülerinnen und Schüler selbst ausgesucht», so die hauptverantwortliche Lehrerin Sara Maffei. «Das Stück hat alle von Anfang an begeistert und die Schüler waren sich sofort als Gruppe einig. Beim Casting konnten sich die Schüler sehr gut selbst einschätzen», fährt Maffei fort, «wir haben die Rollen gemeinsam verteilt. Viel kam von den Schülern selbst. Sie haben sich gegenseitig gecoacht. Dabei konnten die Schüler auch lernen, mit Kritik umzugehen und konstruktiv Feedback zu geben. Natürlich hat es auch Aufs und Abs gegeben. Mancher ist an seine Grenzen gegangen. Insgesamt war das Projekt ein wert­voller Prozess, der die Gruppe als Ganzes gestärkt hat», zeigt sich die Lehrerin erfreut.

Das Stück lebt von frechen Dialogen und Textsicherheit

Mit dem 120 Minuten langen Lustspiel in drei Akten und anspruchsvollen Rollen wie einem schwulen Regisseur und seinem lässigen Kameramann, Tussis, Zicken oder einer eher einfältigen Hausangestellten haben sich die Schüler kein einfaches Stück vorgenommen. Das Wetter macht der geplanten Kuppelsendung auf der Alp einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Weil Kandidatinnen und die Hauptperson, der Bachelor, nicht kommen, gilt es zu improvisieren. Doch nicht immer ist gut gemeint tatsächlich gut. Das Stück lebt von seinen markanten Sprüchen, frechen Dialogen sowie uner­warteten Wendungen. Träume zerplatzen, manches gerät aus dem Gleichgewicht. Am Schluss kommt alles anders als gedacht. Die Schülerinnen und Schüler ­beeindruckten mit ihrer Text­sicherheit und sorgten nicht zuletzt durch treffende Mimik und Gestik für gute Unterhaltung. Herzhafte Lacher und dicker Applaus am Ende waren ihnen sicher.

Ursula Wegstein

ursula.wegstein@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.