Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Aus der Ortsverwaltung Gams

Hanspeter Lenherr-Flühler wurde aus drei Bewerbungen ausgesucht und tritt am 1. Mai die Stelle als Verwaltungsschreiber und Kassier der Ortsgemeinde Gams an.
Sturm Burglind verursachte beträchtliche Schäden im Gamser Wald. (Bild: PD)

Sturm Burglind verursachte beträchtliche Schäden im Gamser Wald. (Bild: PD)

Aufsichtsrechtliche Prüfung

Vom 11. bis 14. Dezember 2017 wurde vom Amt für Gemeinden, Gemeindeaufsicht, die aufsichtsrechtliche Prüfung der Amtsführung des Geschäftsjahres 2016 bei der Ortsgemeinde Gams durchgeführt. Dabei wurde die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen mittels Analysen, Erhebungen, Befragungen, sowie dem Studium von Akten durch einen Revisor des Amtes für Gemeinden geprüft. Weiter wurde die Anwendung der entsprechenden Grundsätze zur Haushalt- und Buchführung, die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes und die Arbeit der GPK beurteilt.

Das Amt für Gemeinden bestätigt der Ortsverwaltung eine ordentliche, saubere, transparente und gute Amtsführung. Der diesbezügliche Prüfungsbericht wird vom Departement des Innern gutgeheissen. Die bei der Prüfung festgestellten Hinweise und Empfehlungen werden vom Verwaltungsrat entsprechend umgesetzt.

Nachfolge Kassier/ Verwaltungsschreiber

Auf die Stellenausschreibung im Dezember 2017 sind drei Bewerbungen eingegangen. Nach eingehender Prüfung hat der Verwaltungsrat an der Sitzung vom 17. Januar Hanspeter Lenherr-Flühler, Neumüliweg 1, gewählt. Der Gewählte ist seit knapp sieben Jahren Verwaltungsratsmitglied der Ortsgemeinde Gams. Seine Fähigkeiten, sein Einsatz und seine Beziehungen zum ganzen Geschäftsfeld der Ortsgemeinde Gams sind bestens bekannt. Wir sind überzeugt, dass Hanspeter Lenherr das nötige Rüstzeug, im administrativen, wie im organisatorischen Bereich mitbringt. Er tritt die Stelle am 1. Mai an. Sein Mandat als Verwaltungsrat stellt er auf den 30. April zur Verfügung.

Der Ortsverwaltungsrat gratuliert Hanspeter Lenherr zu seiner Wahl, wünscht ihm viel Freude und Erfüllung bei seiner neuen Aufgabe als Kassier und Verwaltungsschreiber. Die Ersatzwahl eines Verwaltungsrates für den Rest der Amtsdauer 2017/2020 findet am 23. September statt und wird zu gegebener Zeit organisiert.

Mit dieser Nachfolgeregelung wird Daniela Schwarz von der temporären Anstellung als Protokollführerin zurücktreten. Der Ortsverwaltungsrat dankt Daniela für das Führen der Protokolle und für die verschiedenen geleisteten Arbeitseinsätze im Dienste der Ortsgemeinde Gams.

Forstwirtschaft: Sturmsschäden

Am 3. Januar fegte der Sturm Burglind auch durch den Gamser Wald, wobei beträchtliche Schäden entstanden. Nach Einschätzung von Revierförster Martin Lieberherr wird die Schadholzmenge auf ungefähr 3000 m3 eingeschätzt, was ungefähr einer Jahresnutzung entspricht. Das Holz sollte möglichst bis im Frühling aufgerüstet und abtransportiert sein, um einer Massenvermehrung des Borkenkäfers vorzubeugen. Für die Forstgruppe der Ortsgemeinde ist es nicht möglich, einen Jahreshiebsatz in vier Monaten allein zu bewältigen.

Aus diesem Grund wurde eine grosse und zusammenhängende Fläche im Gebiet Tätschamoos an einen regionalen Unternehmer vergeben. Für die restlichen Arbeiten werden nach Bedarf Personal und Maschinen aus den umliegenden Forstbetrieben eingemietet. Das Schadholz liegt verteilt über die ganze Waldfläche der Ortsgemeinde Gams. Die Erntekosten bei solchen Streunutzungen sind, je nach Erschliessung und Holzmenge pro Fläche, um ein Vielfaches höher als bei Normalnutzungen. Die Sturmholzerei ist schwierig und birgt auch Gefahren. Trotz der aufwendigen Aufrüstarbeiten steht die Sicherheit aller Beteiligten an erster Stelle.

Der Ertrag bei Sturmnutzungen ist aufgrund der schwierigen und aufwendigen Aufrüstarbeiten um einiges geringer als bei einer Normalnutzung. Ebenfalls ist ein grosser Teil der umgestürzten Baumstämme gebrochen und kann daher nicht als Nutzholz, sondern nur noch als Hackholz verwendet werden kann.

Aus Sicht von Bund und Kanton sind die Sturmschäden gesamtschweizerisch nicht extrem hoch, da sie nur ungefähr 20 Prozent einer Jahresnutzung ausmachen. Aus diesem Grund stellen Bund und Kanton keine zusätzlichen Gelder bereit, was für die einzelnen, stark betroffenen Waldbesitzer, wie die Ortsgemeinde Gams, eine grosse finanzielle Herausforderung und Unsicherheit darstellt. Unser Ziel ist es, die Schäden trotzdem bis im Frühjahr 2018 aufzuräumen und wir versuchen, die Arbeiten womöglich kostendeckend zu erledigen. Wir danken allen beteiligten Forstleuten für den Einsatz bei diesen schwierigen Aufrüstarbeiten und hoffen, auf ein gutes, vor allem unfallfreies Gelingen.

Alpwirtschaft und Alppersonal

Folgende Hirtinnen, Hirten und Sennen konnten für den Alpsommer 2018 unter Vertrag genommen werden:

Tesel: Senn: Sabrina Kriha, bisher, Zusennn: Lars Müller, bisher; Fros: Hirt: Karl Wenk, bisher; Grueb: Hirtin: Kathrin Riesch, bisher; Abendweid: Hirtin: Yvonne Lippuner, bisher; Gadöl: Hirt: Josef Wenk-Hardegger, bisher; Loch: Hirt: pendent; Kuhweid: Hirt: Ernst Lenherr-Alpiger, bisher; Engi – Selamatt: Hirt: Josef Reith, bisher; Brisi: Hirtin: Hanna Münch, bisher; Heeg/Neuenalp: Hirt: Hansueli Raschle, bisher; Naraus: Hirt: Josef Dürr-Wenk, bisher; Fanülla: Hirt: Kaspar Marugg, bisher; Schafalp Säss: Hirt: Stefan Litscher, neu.

Der Ortsverwaltungsrat freut sich, dass fast sämtliche Alpstellen 2018 besetzt sind. Es konnte mehrheitlich Bekanntes und sehr bewährtes Alppersonal angestellt werden.

Beni Dürr, langjähriger Älpler auf diversen Gamser Alpen, hat den Verwaltungsrat frühzeitig informiert, dass er seine Dienstleistungen für den Alpsommer 2018 nicht mehr zur Verfügung stellen wird. Wir bedauern diesen Entscheid sehr, können diesen jedoch vollends nachvollziehen. Beni Dürr, vielen Dank für deine wertvolle Arbeit.

Für die Alp Loch suchen wir daher noch einen Alphirten / eine Alphirtin. Die Alp Loch wird mit ungefähr 20 Mutterkühen mit Kälbern bestossen. Interessenten für diese Alpstelle er- halten Auskunft bei Alpchef Niklaus Lenherr, Telefonnummer 079 305 87 90. Der Verwaltungsrat wünscht allen einen erfolgreichen und unfallfreien Alpsommer.

Die Vorbereitungen für den Alpsommer 2018 sind bereits in vollem Gange. Die Anmeldeformulare für Kühe, Jungvieh, Schafe und Ziegen wurden den Bestössern zugestellt. Der Ortsverwaltungsrat dankt den Alpbestössern für die bereits eingegangenen Anmeldungen ihrer Tiere. Aufgrund der eingegangenen Anmeldungen wird eine sehr gute Bestossung erwartet. Die abschliessende Zuteilung sämtlicher Tiere erfolgt, wie üblich, Anfang April.

Informationsabende für Alpbestösser

Am 14. Februar fand der Informationsabend für Alpviehbestösser statt. Dieser Anlass war wiederum gut besucht. Dabei wurde in einem Rückblick über den vergangenen Alpsommer 2017, aber auch über anstehende Arbeiten in der Alpwirtschaft 2018 informiert. Luzia Schweizer, Tierärztin Tierarztpraxis Kreuzberg Gams, informierte über die aktuelle Situation der Krankheit BVD, sowie Behandlungsmöglichkeiten von Flechten beim Rindvieh. Am Freitag, 2. März, um 20 Uhr findet der ebenfalls schon traditionelle Informationsabend für Gamser Kleinviehbestösser (Ziegen und Schafe) im Restaurant Schäfli in Gams statt. Auch bei diesem Anlass werden Informationen zum Alpbetrieb 2017/2018 der Schafalp Säss und der Ziegenalp Grueb an die Bestösser abgegeben. Luzia Schweizer, Tierarztpraxis Kreuzberg Gams, wird über das Thema «Abort-Ursachen beim Kleinwiederkäuer» informieren.

Gemeinderiet/ Stockfräsen

Es ist der Ortsverwaltung ein Bedürfnis, dass die Rietgüter und die ökologische Infrastruktur permanent unterhalten werden. Dazu gehört auch die Pflege von Bäumen im Gamser Riet. Wie in der Vergangenheit schon mehrmals praktiziert, werden die Bäume unter fachkundiger Anleitung durch den Forstdienst geschnitten. Im Weiteren wird wiederum eine Stockfräse-Aktion organisiert. Bei diesbezüglichem Bedarf können sich Interessenten bei Rietchef Josef Hardegger, Telefon 079 447 64 58 melden. Dies sollte bis spätestens Ende Fe- bruar erfolgen.

Jahresrechnung 2017

Die Jahresrechnung 2017 (laufende Rechnung) zeigt ein gutes Ergebnis und schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 83 401.86 Franken ab. Im Voranschlag wurde eine ausgeglichene Rechnung budgetiert. Das positive Ergebnis resultiert aus Mehreinnahmen in verschiedenen Bereichen, aber auch aus Einsparungen. Details können Sie in der Jahresrechnung 2017 entnehmen, welche im März zum Versand kommt.

Bürgerversammlung 2018

Die Bürgerversammlung der Ortsgemeinde Gams findet am Montag, 26. März, um 20 Uhr, im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung, in der Aula im Schulhaus Höfli, Gams statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.