FUSSBALL: Zittersieg für den FC Buchs

Der Leader der 2. Liga Gruppe 1 musste lange um den Sieg bangen. Gegen den FC Rapperswil-Jona II lagen die Werdenberger zweimal mit zwei Toren in Front, am Ende resultierte ein knappes 3:2.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Unermüdlicher Kämpfer und gegen Rapperswil-Jona II Vorbereiter der ersten zwei Buchser Tore: Thomas Sturzenegger (Mitte). (Bild: Robert Kucera)

Unermüdlicher Kämpfer und gegen Rapperswil-Jona II Vorbereiter der ersten zwei Buchser Tore: Thomas Sturzenegger (Mitte). (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

«Wir machen uns das Leben durch Eigenfehler immer selber schwer», sagt Buchs-Verteidiger Thomas Sturzenegger nach Spielschluss. Die Souveränität, mit welcher der FC Buchs in der Vorrunde die Ranglistenspitze eroberte, geht dem Team derzeit ab. Dies sahen die Zuschauer am Samstagnachmittag im Heimspiel gegen den FC Rapperswil-Jona II deutlich. Zweimal lag der FC Buchs mit zwei Toren in Front, zweimal kam unnötigerweise Spannung auf, da das Anschlusstor fiel.

Vor dem 2:1 führte ein Schubser im Strafraum zu einem streng, aber korrekt gepfiffenen Elfmeter. Das Foul am Gegenspieler ereignete sich aber in einer Szene ohne echte Torgefahr. Noch schlechter sah die Buchser Abwehr beim 3:2 aus. Der Rapperswiler Dardan Morina ging im Strafraum völlig vergessen, ohne Gegenspieler weit und breit durfte er seinen zweiten Treffer am Samstagnachmittag erzielen. «Wir sind eine Mannschaft, die nach einem 2:0 passiv wird. Das ist gefährlich, wie man heute gesehen hat», rügt Sturzenegger. Die fehlende Cleverness, mit einem Vorsprung umzugehen, geht an die Substanz: «Wir sind nach jedem Spiel kaputt. Wenn wir die Vorsprünge geschickter verwalten würden, könnten wir so ein Spiel mehr geniessen.»

«Dieses Glück muss man sich erst mal verdienen»

Taktisch und fussballerisch hat der FC Buchs in der Saison 2016/17 gewiss schon bessere Tage erlebt. Es spricht aber für den 2.-Liga-Leader, dass er auch auf anderen Wegen zum Erfolg kommen kann. «Wir hatten heute das Glück des Tüchtigen. Doch dieses Glück muss man sich erst mal verdienen», meint Thomas Sturzenegger. Mit ihren grossen Kämpferherzen haben die Buchser Spieler offenbar Glücksgöttin Fortuna sehr gefallen.

Nach schwierigen ersten 20 Minuten, die sich mehrheitlich in der Spielhälfte des FC Buchs abspielten, lief es nach der ersten Torchance von Michael Giger (22.) plötzlich besser. Mit einem Mal besuchten nun auch die Gastgeber den gegnerischen Strafraum, wagten Pässe in die Tiefe, schossen von der Strafraumgrenze. Während die Rapperswiler mit ihrer optischen Feldüberlegenheit nicht wirklich für Torgefahr sorgten, zeigte der FC Buchs, wie man es macht: Topskorer Kevin Rohrer brauchte nur zwei Torchancen, um zweimal zu treffen. Bei beiden Toren profitierte er von der glänzenden Vorarbeit Sturzeneggers. Der Grabser in Buchser Diensten flankte in der 31. Minute präzise von der rechten Seite auf Rohrers Kopf, der zum 1:0 einnickte. Sieben Minuten später schickte er seinen Mitspieler mit einem hohen und langen Ball in die Tiefe, Rohrer löste sich von seinen Gegenspielern und überwand den Rapperswiler Hüter mittels sehenswertem Lobball.

«Ich habe heute ein gutes Füsschen gehabt», meint Sturzenegger schmunzelnd. «Es ist aber auch Zeit geworden», sagt er zu seinen zwei Torvorlagen. Denn schon lange ist ihm dies nicht mehr gelungen. «Aber ich bin ja mehr zum Tore verhindern da.» Das dritte Tor war dann aus seiner Sicht reines Glück. Eine Flanke von Raphael Rohrer in den Strafraum fälschte Salen Dzaferi unglücklich ins eigene Tor ab. Deshalb, so stellt er fest, täte man gut daran, diesen Sieg nicht überzubewerten, und: «Wir müssen weiter an uns arbeiten.»

Buchs – Rapp.-Jona II 3:2 (2:0)

Rheinau. – 200 Zuschauer. – Sr. Vrsajkovic.

Tore: 31. Kevin Rohrer 1:0. 38. Kevin Rohrer 2:0. 56. Morina 2:1 (Foulpenalty). 68. Eigentor Dzaferi 3:1. 84. Morina 3:2.

FC Buchs: Caluori; Tinner (46. Solinger), Pascal Schlegel, Ventura (71. Demirci), Sturzenegger; Cyrill Schlegel, Kalberer, Gadient (59. Hanselmann), Giger; Raphael Rohrer; Kevin Rohrer.

FC Rapperswil-Jona II: Comolli; Junuzi, Dzaferi, Talevik, Caracuta (69. Caracuta); Canet, Yesilcayir, Samardzic, Morina; Ramiqi (77. Kalaba); Miranda.

Bemerkungen: Verwarnungen: 47. Dzaferi (Foul), 48. Gadient (Foul), 74. Ramiqi (Foul), 85. Morina (Reklamieren).