FUSSBALL: Frühe Entscheidung im Derby

Mit einem Blitzstart hat der FC Gams im 4.-Liga-Meisterschaftsspiel den FC Grabs frühzeitig in die Schranken gewiesen und das Werdenberger Derby letztlich souverän mit 4:1 gewonnen.

Robert Kucera
Drucken
Gams-Stürmer Nino Martinello sieht seinen Schussversuch in der 3. Minute vom Grabser Torwart Roland Gantenbein noch an die Latte abgelenkt, doch nur 13 Zeigerumdrehungen später durfte er über sein erzieltes 2:0 jubeln. (Bild: Robert Kucera)

Gams-Stürmer Nino Martinello sieht seinen Schussversuch in der 3. Minute vom Grabser Torwart Roland Gantenbein noch an die Latte abgelenkt, doch nur 13 Zeigerumdrehungen später durfte er über sein erzieltes 2:0 jubeln. (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

«Wir waren von der ersten Minute an nicht parat, haben geschlafen und sind nicht füreinander gegangen», ärgert sich der einzige Grabser Torschütze Niculin Wettler nach der Partie über den Fehlstart ins Derby. Ganz klar: Das hatte man sich auf Seiten des FC Grabs ganz anderes vor­gestellt. Freude herrschte dafür auf der Gegenseite: «Nach zwei Meisterschaftsniederlagen war der Mannschaftsgeist weiterhin da. Es ist super, dass wir so eine Teamleistung zeigen konnten», so Doppeltorschütze Michele Beti, der seine zwei Volltreffer wie folgt kommentiert: «Das ist super, wenn man zweimal trifft – in einem Derby sowieso.» Als die Gamser Nummer sieben erstmals traf, waren bereits 20 Minuten gespielt. Nach Betis Treffer hiess es bereits 3:0 für den FC Gams.

Das Heimteam brillierte für einmal mit einem Attribut, das auf der Madrusen üblicherweise als Sorgenkind bezeichnet wird: Effizienz. Doch der FC Gams wäre nicht sich selber, wenn man in der Analyse nicht doch noch die mangelnde Kaltblütigkeit ­thematisieren müsste. Denn in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit ging man so lange fahrlässig mit Chancen um, bis die Strafe dafür folgte: Wettlers Sonntagsschuss aus etwa 30 Metern liess kurz vor der Pause den FC Grabs neue Morgenluft wittern, mit einem Zwei-Tore-Rückstand war noch vieles möglich. Dass nach 45 Minuten das Wort Spannung überhaupt verwendet werden durfte, lag aber auch am Grabser Torhüter Roland Gantenbein. Beim 3:0 griff er zwar daneben und war mitschuldig. Doch im Anschluss bewahrte er mit Paraden und wachen Reflexen sein Team vor einem blama­blen Zwischenstand zur Pause.

Wenig Erbauliches in der zweiten Halbzeit

Nach der schwachen Vorstellung in Halbzeit eins kam der FC Grabs prompt engagierter aus der Kabine und fand den Tritt in die Partie besser als der FC Gams. Den Anfangsschwung bremste man aber gleich selbst. In der 50. Minute verlor man Spielertrainer Estevan Varela durch eine direkte rote Karte. Wie Niculin Wettler sagt, sei es mit einem Mann weniger bei den herrschenden Platzverhältnissen um ein Mehrfaches schwieriger geworden, dem Spiel noch eine Wende zu geben. «Es ist heute für uns gelaufen», ­kommentiert Michele Beti. Denn ihm ist nicht entgangen, dass die Gamser Beine schwerer wurden, das forsche Spiel in der ersten Halbzeit forderte im konditionellen Bereich nun seinen Tribut.

So kam es dem Heimteam sehr entgegen, dass vom Platzverweis weg der FC Grabs mut-, saft- und kraftlos agierte. Es entwickelte sich ein Fussballspiel, dass sich mit dem Wetter in der Kategorie «garstig» um Rang eins stritt. So kontrollierte Gams das Geschehen auf dem Platz und steuerte einem souveränen Sieg entgegen. In der Schlussviertelstunde feierten Strafraumszenen ein unerwartetes Revival, Gams war dem vierten Tor näher als Grabs dem Anschlusstreffer. Beti sorgte in der 84. Minute für den Schlusspunkt in dieser Partie.

Gams – Grabs 4:1 (3:1)

Madrusen. – 120 Zuschauer. – Sr. Kästli.

Tore: 8. Hoppeler 1:0. 16. Marinello 2:0. 20. Beti 3:0. 42. Wettler 3:1. 84. Beti 4:1.

FC Gams: Dürr; Suhner, Gantenbein, Lippuner, Pahud; Bachmann, Hoppeler, Christian Näf, Beti; Martinello, Philip Näf. – weitere eingesetzte Spieler: Fluri, Eriten, Ljubicic.

FC Grabs: Gantenbein; Tony Sassano; Galbier, Heeb, Varela; Wettler, Smajli, Zogg; Eggenberger; Rüesch, Pirker. – weitere eingesetzte Spieler: Battaglia, Macic, Angelo Sassano, Leone.

Bemerkungen: Verwarnungen: 27. Eggenberger (Foul), 32. Hoppeler (Foul), 49. Philip Näf (Foul). – rote Karte: 50. Varela (Beleidigung). – 3. Gantenbein lenkt Schuss von Marinello an die Latte. 8. Pfostenschuss Beti. 88. Lattenschuss Ljubicic.

Aktuelle Nachrichten