FUSSBALL: «Ein sehr wichtiger Sieg»

Mit 4:2 bezwingt der FC Buchs den FC Einsiedeln in der 9. Runde der 2. Liga interregional. Für den dreifachen Torschützen Michael Giger ist der Erfolg von grosser Bedeutung – für die Rangliste und für die Moral.

Robert Kucera
Merken
Drucken
Teilen
Michael Gigers (Mitte) erster Streich: Per Kopf lupft er den Ball über den aus dem Tor geeilten Goalie Robin Nützel hinweg zum 1:0. (Bild: Robert Kucera)

Michael Gigers (Mitte) erster Streich: Per Kopf lupft er den Ball über den aus dem Tor geeilten Goalie Robin Nützel hinweg zum 1:0. (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

Der deutliche Sieg am Samstagnachmittag täuscht darüber hinweg, dass die Partie Buchs gegen Einsiedeln während drei Vierteln des Spiels auf der Kippe stand. Erst als Michael Giger per direkt verwandelten Freistoss in der 68. Minute zum 2:1 traf, hatte sich das Blatt endgültig zu Gunsten des Heimteams gewendet. Das Einzige, was danach noch fehlte, war die endgültige Siegsicherung. «Das 3:1 war befreiend und wichtig. Denn bei einem Spielstand von 2:1 weiss man nie, was passiert, man kann immer ein blödes Tor erhalten», sagt Matchwinner Giger, der die ersten drei Buchser Treffer (28., 68. und 85.) schoss. Zwei Minuten später gelang dann Loris Meier mit seinem ersten Meisterschaftstor für die erste Mannschaft des FC Buchs die Entscheidung. «Wir haben verdient gewonnen, und ich bin sehr stolz auf die Mannschaft», meinte der dreifache Torschütze nach Spielende zufrieden. «Es ist ein sehr wichtiger Sieg – wichtig für die Rangliste, aber auch für die Moral, dass wir für die harte Arbeit belohnt worden sind.»

Geduldsspiel bis zur ersten richtigen Torchance

Die beiden Halbzeiten verliefen bis auf ein kleines Detail gleich. Im ersten Teil waren Strafraumszenen Mangelware, echte Torchancen wurden meist mit Ungenauigkeiten der angreifenden Mannschaft verhindert, respektive verdienten sich beide Abwehrreihen das Prädikat «Aufmerksam». «Wir spielten sehr solidarisch», sagt Michael Giger. Man habe sich vor dem Spiel just dies vorgenommen: «Zusammen verteidigen und zusammen angreifen.» Rückblickend war es ein Geduldsspiel, bis sich endlich die goldene Chance bot. Und hier bewies der FC Buchs, respektive deren Nummer 7, Effizienz. In der 28. Minute fand der x-te lange Ball in die Spitze Giger, der sich von seinen Gegenspielern löste und per Kopf den gegnerischen Torwart überlupfte. Das Pendant in der zweiten Halbzeit war der lange Ball nach vorne in die Spitze, wo Kevin Rohrer kurz vor dem Strafraum nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Diese erste Topchance der zweiten Hälfte liess sich Giger nicht entgehen und traf in der 68. Minute eiskalt zum 2:1. Nach diesen Treffern war das Heimteam im Hoch. In der ersten Halbzeit verpasste man aber ein vorentscheidendes 2:0 mehrmals. Und auch 45 Minuten später wollte die Zwei-Tore-Führung trotz guten Chancen einfach nicht gelingen.

In zweiter Halbzeit nach Führung souveräner agiert

In der Schlussphase der zweiten Halbzeit zeigte sich aber die Lernfähigkeit des Buchser Teams. Denn vor der Pause verlor man nach einer umstrittenen Szene mit Foul und Revanchefoul (34.) komplett den Faden. Nun war es der FC Einsiedeln, der die Buchser Platzhälfte zu seinem Spielterritorium erklärte und den Ausgleich mit Vehemenz suchte. Folgerichtig fiel in der 42. Minute der nicht unverdiente Ausgleich. Nach einem Freistoss brachte die Buchser Abwehr den Ball nicht genügend aus der Gefahrenzone weg, Manuel Schönbächler zog aus der zweiten Reihe ab und traf haargenau. «Wir standen nicht mehr so kompakt wie noch am Anfang und agierten auch nicht mehr zu 100 Prozent solidarisch», erklärt Giger.

Anders in der zweiten Halbzeit. Nach dem erneuten Führungstor brauchte es zwar einen Dario Caluori in Topform, der einen Schuss Pascal Beiers gekonnt in den Corner lenkte (71.), doch Einsiedeln fand in der kompakten Buchser Defensive seinen Meister. So war stets ein Buchser Bein zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mit Fortdauer der Partie mussten die Schwyzer mehr Risiken eingehen, es entstand viel Raum für Konter. Aus denen resultierten schliesslich die Tore zum 3:1 und 4:1.