Für UHC Sarganserland endet Achterfahrt mit Happy End

Merken
Drucken
Teilen

Unihockey Mit einem 10:8-Sieg ist der UHC Sarganserland erstmals in dieser Saison auf einen Playoff-Platz gesprungen. Gegen Aufsteiger Fribourg machte der UHCS die Partie allerdings nach einer 5:0-Führung noch einmal spannend.

Das fehlende Wettkampfglück kostete das NLB-Fanion­team bisher einige wichtige Punkte. Am Samstag im Heimspiel gegen Fribourg stellte sich dieses Glück nun ein. Im entscheidenden Moment fand ein ab­gelenkter Weitschuss von Daniel Grass glücklich seinen Weg zum 6:5 ins Tor und ebnete dem UHCS den Weg zum zweiten Saisonsieg. Entscheidend deshalb, weil Fribourg zuvor zur Aufholjagd geblasen hatte – und Grass diese abrupt beendete.

Abgeklärt starteten die Sarganserländer gegen die Aufsteiger. Die 5:0-Führung zur Spielhälfte war sogar in dieser Höhe verdient. Doch mit dem ersten Treffer der Freiburger in einer Überzahl (39.) bröckelte die Souveränität der Sarganserländer. Mit Strafen und Fehlern machten sie sich das Leben selber schwer und verspielten die Fünf-Tore-Führung bis zur 49. Minute.

Nach dem 6:5 folgte ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams die Abwehr vernachlässigten. Ganze elf Tore fielen im ­letzten Spielabschnitt. Der UHCS behielt aber in den wichtigen Momenten die Oberhand. (mg)