Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FRÜMSEN: Neubau Reservoir «Aspe» gestartet

Mit dem Spatenstich hat der Ersatz der Reservoire «Breitläui» und «Breitenloch» offiziell begonnen. Die Gemeinde kostet der Neubau knapp zwei Millionen.
Am Donnerstag war offizieller Baubeginn des neuen Reservoirs «Aspe» in Frümsen. (Bild: Katharina Rutz)

Am Donnerstag war offizieller Baubeginn des neuen Reservoirs «Aspe» in Frümsen. (Bild: Katharina Rutz)

Am Donnerstag war der offizielle Baubeginn für das neue Reservoir «Aspe» der Wasserversorgung Sennwald in Frümsen. Das Reservoir mit einem Volumen von 1000 Kubikmetern soll zwei sanierungsbedürftige Reservoirs ersetzen. Ursprünglich wollte man beide alten Reservoirs neu bauen.

Die Wasserkommission der Gemeinde Sennwald hat sich dann jedoch für einen einzigen Neubau entschieden, der die bisherigen Versorgungszonen der beiden ungefähr gleich hohen Reservoire versorgen soll. «Diese neue Strategie ist auch mit der Gebäudeversicherungsanstalt (GVA) abgesprochen», so Gemeindepräsident Peter Kindler.

Zwei Millionen Franken Baukosten

Die Kosten für die Gemeinde belaufen sich auf knapp zwei Millionen Franken. Die GVA bezahlt zusätzlich einen Beitrag an die Baukosten. «Die Bürgerversammlung hat diesen Baukredit im Frühling bereits einstimmig gutgeheissen», so Kindler. «Mit einem Neubau werden die Kosten gegenüber den ursprünglich geplanten zwei neuen Gebäuden kaum überschritten.»

Von den 1000 Kubikmetern Wasser des neuen Reservoirs «Aspe» sollen 800 Kubikmeter als Brauchwasser genutzt werden und 200 Kubikmeter als Löschreserve dienen. Durch das neue Reservoir kann die Eigenversorgung mit Wasser der Gemeinde Sennwald um rund zehn Prozent des gesamten Bedarfs erhöht werden. «Dies ohne eine Anpassung der Aufbereitungsanlagen», versichert Kindler.

Mit dem Grundeigentümer wurde ein Dienstbarkeitsvertrag abgeschlossen. Bereits nach den Sommerferien konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Als erstes wurden die Zu- und Ableitungen verlegt.

Der Neubau ersetzt das Reservoir «Breitläui» in Frümsen aus dem Jahr 1906 mit 400 Kubikmetern Volumen sowie das 70-jährige Reservoir «Breitenloch» in Sax mit einem Volumen von 150 Kubikmetern. (kru)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.