Frist ein letztes Mal verlängert

WARTAU. Der Fischereiverein Wartau hat nun bis Ende September Zeit, um der Gemeinde eine Stellungnahme zur kantonalen Teilverfügung abzugeben. Der Gemeinderat habe damit die Frist «ein zweites und letztes Mal verlängert», wie Gemeindepräsident Beat Tinner gestern auf Anfrage des W&O sagte.

Merken
Drucken
Teilen

WARTAU. Der Fischereiverein Wartau hat nun bis Ende September Zeit, um der Gemeinde eine Stellungnahme zur kantonalen Teilverfügung abzugeben. Der Gemeinderat habe damit die Frist «ein zweites und letztes Mal verlängert», wie Gemeindepräsident Beat Tinner gestern auf Anfrage des W&O sagte.

In einer Teilverfügung legt das kantonale Amt für Raumentwicklung und Geoinformation dar, dass die in den letzten Jahren realisierten baulichen Veränderungen bei der Fischerhütte in der Cholau nicht bewilligungsfähig seien. Der Fischereiverein will sich weiterhin für eine nachträgliche Baubewilligung einsetzen (W&O vom 31. August). (ts)