Freispruch für Schmidheiny?

ROM. Wegen Verjährung beantragt der Generalstaatsanwalt vor dem höchsten Gericht Italiens die Aufhebung des Verfahrens gegen Stephan Schmidheiny. Der Schweizer Milliardär und frühere Eternit-Chef sei verantwortlich für die Asbest-Toten, doch sei das Delikt verjährt.

Merken
Drucken
Teilen

ROM. Wegen Verjährung beantragt der Generalstaatsanwalt vor dem höchsten Gericht Italiens die Aufhebung des Verfahrens gegen Stephan Schmidheiny. Der Schweizer Milliardär und frühere Eternit-Chef sei verantwortlich für die Asbest-Toten, doch sei das Delikt verjährt. Schmidheiny, gegen den in Italien eine Hexenjagd in Gang ist, zeigte sich laut seiner Sprecherin überrascht. Das Urteil des Kassationshofes wird nächste Woche erwartet. Die Vorinstanz hatte Schmidheiny zu 18 Jahren Haft verurteilt. (ansa) • WIRTSCHAFT 19