Frauenanteil stagniert

BERN. Frauen kandidieren nicht nur seltener, sie haben im Schnitt auch schlechtere Wahlchancen als Männer. Für die 200 Nationalratssitze bewerben sich dieses Jahr so viele Kandidierende wie noch nie, nämlich 3788. 1308 Frauen sind darunter.

Merken
Drucken
Teilen

BERN. Frauen kandidieren nicht nur seltener, sie haben im Schnitt auch schlechtere Wahlchancen als Männer. Für die 200 Nationalratssitze bewerben sich dieses Jahr so viele Kandidierende wie noch nie, nämlich 3788. 1308 Frauen sind darunter. Mit 34,5 Prozent liegt der Frauenanteil etwas höher als vor vier Jahren, wie aus den jüngsten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht. Im langjährigen Vergleich stagniert er allerdings. Bei denen, welche die Wahl in den Nationalrat schaffen, liegt der Frauenanteil unter 30 Prozent. (ll) ? SCHWEIZ 16