Frauen frieren schneller

«Ist das kalt hier», klagt die Frau. Ihr Mann hält die Temperatur dagegen noch für ganz erträglich. Tatsächlich ist das Kälteempfinden von Mann und Frau unterschiedlich, wie eine Untersuchung der Klinik für Wiederherstellungs-Chirurgie am Kantonsspital St. Gallen zeigt.

Merken
Drucken
Teilen

«Ist das kalt hier», klagt die Frau. Ihr Mann hält die Temperatur dagegen noch für ganz erträglich. Tatsächlich ist das Kälteempfinden von Mann und Frau unterschiedlich, wie eine Untersuchung der Klinik für Wiederherstellungs-Chirurgie am Kantonsspital St. Gallen zeigt. Der Leiter der Studie, Jörg Grünert, erklärt: Männer sind besser isoliert und haben mehr Muskelmasse, die mehr Energie und damit Wärme im Körper erzeugt. Zudem haben Männer eine um 15 Prozent dickere Haut, die besser isoliert. Kälte und Wärme empfinden wir dank Tastkörperchen, welche Signale ans Gehirn weiterleiten. Dieses reagiert, wenn der Körper auskühlt, mit Gegenmassnahmen. Grünert replantiert Finger und Hände und versucht dabei, diesen Gefühl und Temperaturempfinden zurückzugeben. Dafür muss er Hunderttausende von Nervenfasern wieder zusammenbringen. (Kn.) • FOCUS 23