Forscherin hofft auf Mithilfe

Während rund eines halben Jahres erforscht eine Kunsthistorikerin die Kunstdenkmäler der Gemeinde Buchs. Dabei hofft sie auf offene Türen und die Anteilnahme der Bevölkerung.

Heini Schwendener
Drucken

BUCHS. Die Werdenberger Zentrumsgemeinde ist die dritte Station von Carolin Krumms Forschungsreise durch die Region. Die Kunsthistorikerin inventarisiert Dutzende von Kunstdenkmälern in den Gemeinden, die dereinst Einzug halten werden im Band Werdenberg der inzwischen auf rund 120 Bände angewachsenen Buchreihe «Kunstdenkmäler der Schweiz».

Der Werdenberger Kunstdenkmälerband wird der sechste des Kantons St. Gallen. Das Projekt kostet insgesamt rund 1,6 Millionen Franken. Getragen wird es vom Kanton St. Gallen mit rund 1,2 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds sowie der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Das reich illustrierte Buch erscheint 2018. Es ist ein rein wissenschaftliches Werk, das keinen Zusammenhang mit denkmalpflegerischen Massnahmen hat. Die Forscherin hofft, dass auch dieser Umstand dazu beiträgt, dass sich die Buchser Bevölkerung, wie jene von Wartau und Sevelen, offen gegenüber ihren Anliegen zeigt und ihr auch Türen öffnet. • DIE DRITTE 3