Folgeschäden bei Fahrzeugbrand

Am zweitägigen Offizierskurs des Feuerwehrverbandes Toggenburg bildeten sich 80 Angehörige der Feuerwehren von Wildhaus bis Kirchberg sowie Neckertal weiter. Die verschiedenen Übungen fanden in Wildhaus statt.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Übungseinsatz bei brennendem Auto: Wichtig ist auch das Augenmerk auf Folgeschäden, wie eine Sperre im nahen Bergbach (Hintergrund). (Bild: Hansruedi Rohrer)

Übungseinsatz bei brennendem Auto: Wichtig ist auch das Augenmerk auf Folgeschäden, wie eine Sperre im nahen Bergbach (Hintergrund). (Bild: Hansruedi Rohrer)

WILDHAUS. Der Offiziers-Weiterbildungskurs des Feuerwehrverbandes Toggenburg von gestern und heute hatte anspruchsvollen Übungsstoff zum Inhalt. Die Teilnehmer wurden zu verschiedenen aktuellen Themen von den Klassenlehrern Peter Monn, Peter Cassani, Christian Egli, Daniel Künzle und Dominique Krapf theoretisch und praktisch unterrichtet. Kurskommandant Toni Egli, der technische Leiter Jürg Walt sowie Kursadjutant Roland Näf bereiteten dazu verschiedene Übungsplätze in Wildhaus vor.

Das Bewältigen eines Ereignisses geschieht heute anders als noch vor 20 Jahren. Zum Beispiel ein Fahrzeugbrand: Nebst Benzin- und Dieselfahrzeuge gibt es heute auch Erdgas-, Flüssiggas- und Hybridautos. Da stecken besondere Gefahren bei einem brennenden Auto drin.

Autobrand in Bachnähe

Eine der Lektionen im Kurs bestand denn auch aus dem Löschen eines Autobrandes an einer Bachböschung mit gleichzeitiger Verminderung von Folgeschäden. Das will heissen: Der Brand des Fahrzeuges musste richtig gelöscht sowie eine Bachsperre errichtet werden, um möglicherweise Benzin oder auch Löschwasser aufzufangen.

Vermehrt wird in den Feuerwehren die Wärmebildkamera als Ersteinsatzgerät verwendet. Im Kurs wurde auf die Bedienung, das Lokalisieren im verrauchten Raum, Brandherd oder Personen eruieren hingewiesen. Die Kamera kann auch im späteren Verlauf einer Brandbekämpfung auf der Suche nach Restwärme eingesetzt werden.

Zum Thema «Brandphänomene» wurden den Teilnehmern in einem Videofilm dargelegt, wie zum Beispiel gefährliche Ausgasungen entstehen. Wenn das Feuer die Möblierung ergriffen hat (und wenn nur ein Mottbrand entsteht), oder wenn auch noch Kunststoff integriert ist, können sich in Verbindung mit Sauerstoff gefährliche Gase entwickeln.

Neues Basiswissen

In Zusammenarbeit mit dem neuen Basiswissen wurde die Sicherheit der Atemschutzgeräteträger durchgespielt. Dabei kommt dem Wort «SÜV» grosse Bedeutung zu: Sicherheit, Überwachung, Verbindung.

Anhand praktischer Beispiele aus dem Bergsport lernten die Offiziere im weiteren auch die Sicherung der Feuerwehrmänner auf Dächern.