Fleischschmuggel an der Grenze nahm deutlich zu

Drucken
Teilen

Ostschweiz Tausende Kilo geschmuggeltes Fleisch werden jährlich an den Grenzübergängen abgefangen. Die Anzahl Fälle hat sich in gewissen Regionen innert weniger Jahre vervierfacht, wie Erhebungen des Grenzwachtkorps zeigen. Der Zuwachs steht in direktem Zusammenhang mit dem Franken-/Eurokurs, der den Einkaufstourismus ins nahe Ausland seit Jahren ankurbelt. Häufige Fleischschmuggler sind denn auch Einkaufstou­risten, die nach einem Grosseinkauf das eine oder andere Schnitzel oder Kotelett zu viel nach Hause mitnehmen. Strafuntersuchungen zeigen allerdings auch, dass ein Teil des entdeckten Schmuggelfleisches für Metzgereien oder Restaurants in der Schweiz bestimmt ist. Gefordert sind beim Thema Schmuggelfleisch nicht nur die Grenzwächter, sondern auch die Ostschweizer Kantonschemiker. Gammelfleisch, das teils aus illegalen Importen stammt, beschäftige immer wieder, erklären sie unisono. (dwa)11