«Firmen in voller Fahrt gestoppt»

Die wirtschaftlichen Turbulenzen im vergangenen Jahr haben Spuren am regionalen Arbeitsmarkt hinterlassen. Es gibt viel mehr Arbeitslose und Stellensuchende als im Vorjahr. Der Leiter des RAV Sargans blickt auf ein bewegtes Jahr zurück.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Stellenleiter Urs Greuter und sein Team vom RAV Sargans hatten 2015 so viel zu tun, dass der Personalbestand aufgestockt werden musste. (Bild: Heini Schwendener)

Stellenleiter Urs Greuter und sein Team vom RAV Sargans hatten 2015 so viel zu tun, dass der Personalbestand aufgestockt werden musste. (Bild: Heini Schwendener)

REGION. Urs Greuter, der Leiter des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) Sargans, sagt über 2015: «Es war ein intensives Jahr.» Wer nun denkt, hier jammere ein Staatsangestellter auf hohem Niveau, werfe doch einfach einen Blick auf unsere Tabelle. Im Gebiet des RAV Sargans, also in den Kreisen Werdenberg und Sarganserland, stieg die Zahl der Arbeitslosen und Stellensuchenden nämlich überdurchschnittlich stark an (vgl. auch Titelseite).

Zu Anpassungen gezwungen

Eine Ursache dafür ortet Urs Greuter am 15. Januar 2015, als die Schweizerische Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufhob: «Viele Firmen sind dadurch in voller Fahrt gestoppt worden.» In der Folge sahen sich die Unternehmen zu betrieblichen Anpassungen gezwungen. Die Bandbreite der Personalmassnahmen war gross. Im schlechtesten Fall kam es zu Stellenabbau, Entlassungen und (teilweisen) Betriebsschliessungen. Viele Menschen seien in diesem Prozess unverschuldet arbeitslos geworden, so Greuter. Die Folgen des starken Schweizer Frankens traf die RAV-Region Sargans aufgrund ihrer industrielastigen Wirtschaftsstruktur besonders stark, bestätigt Walter Abderhalden, der als Hauptabteilungsleiter der Arbeitslosenversicherung im kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit die Arbeitsmarktzahlen des ganzen Kantons gut kennt.

«Importierte Arbeitslosigkeit»

Noch eine Ursache für die vor allem gegen Ende des Jahres stark ansteigenden Arbeitslosenzahlen sieht Urs Greuter in der «importierten Arbeitslosigkeit». Im Gebiet des RAV Sargans leben viele Arbeitspendler, denn «der Arbeitsmarkt kennt bei uns keine Kantonsgrenzen». Würden in Liechtenstein, in Graubünden, Schwyz oder sogar in Zürich Arbeitsplätze abgebaut, so schlage sich dies eben auch in steigenden Arbeitslosenzahlen in unserer Pendlerregion nieder.

Arbeitslos oder auf Stellensuche sind heute längst nicht mehr nur unqualifizierte Arbeitskräfte. Somit gibt es in der Region einerseits arbeitslose Fachkräfte, andererseits ist immer wieder vom Fachkräftemangel die Rede. Greuter führt dies unter anderem darauf zurück, dass von Fachkräften zuweilen ganz spezifische Qualifikationen gefordert würden und damit Angebot und Nachfrage nicht deckungsgleich seien.

Das RAV war also besonders gefordert, so dass der Personalbestand zwischen November 2014 und November 2015 von 23 auf 27 Personen aufgestockt wurde. Derzeit wird ein weiterer Personalberater gesucht. Die Vermittlungsquote des RAV Sargans lag laut dem Stellenleiter 2015 auf einem ähnlich hohen Niveau wie im Vorjahr, allerdings stieg die Zahl der Anmeldungen beim RAV in weit höherem Ausmass als 2014.

TEL Solar wirkt nach

Die Abwicklung und der Abschluss der grössten Massenentlassung des Kantons bei der Firma TEL Solar in Trübbach hat auch an den Arbeitsmarktzahlen 2015 ihre Spuren hinterlassen. Die St. Galler Regierung, die zuständigen kantonalen Ämter und auch das RAV Sargans haben zusammen mit der Firmenleitung alles unternommen, um die rund 300 Betroffenen dieser Massenentlassung möglichst schnell wieder in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. Dies war eine Herkulesaufgabe in den vergangenen beiden Jahren, die 2014 sogar ein BAZ (betriebliches Arbeitsmarktzentrum) erforderte. Dank dieser RAV-Aussenstelle bei TEL Solar in Trübbach und dem weiteren Bewerbungscoaching der TEL-Belegschaft, nachdem das BAZ wieder eingestellt worden war, konnten gute Vermittlungserfolge erzielt werden.

Gemäss Urs Greuter sind derzeit noch 20 Personen, die Opfer der verschiedenen Entlassungswellen bei TEL Solar wurden, als Arbeitslose beim RAV Sargans registriert. Walter Abderhalden vom Amt für Wirtschaft und Arbeit attestiert daher dem RAV-Team von Sargans, diese ganz besondere und grosse Aufgabe sehr gut gemeistert zu haben.

Viele Herausforderungen

Der RAV-Leiter hofft, dass der Anstieg der Arbeitslosen- und Stellensuchendenzahlen etwa im Februar gemässigt wird und sich ab August eine leichte Erholung einstellt. Die Arbeit wird dem RAV aber nicht ausgehen. Die Herausforderungen sind weiterhin gross. So gibt es unter anderem vermehrt Stellensuchende ab 50 Jahren oder solche mit gesundheitlichen Einschränkungen, aber auch junge Arbeitslose ohne Erstausbildung.

Aktuelle Nachrichten