Festnahmen nach fiktiver Hilfsaktion

SARGANS. Die St. Galler Kantonspolizei hat am Mittwoch in der Nähe des Bahnhofs Sargans drei Rumänen festgenommen. Die 20 und 18 Jahre alten Männer hatten sich als Mitarbeiter einer fiktiven Hilfsorganisation ausgegeben.

Merken
Drucken
Teilen

SARGANS. Die St. Galler Kantonspolizei hat am Mittwoch in der Nähe des Bahnhofs Sargans drei Rumänen festgenommen. Die 20 und 18 Jahre alten Männer hatten sich als Mitarbeiter einer fiktiven Hilfsorganisation ausgegeben. Einer von ihnen sprach auf der Strasse mit einem Bettelformular Passanten an, wie es im Polizeicommuniqué von gestern heisst. Die Polizei nahm den 20-Jährigen, einen gleichaltrigen Kollegen und einen 18-Jährigen fest. Die drei Männer wurden der Staatsanwaltschaft übergeben und im Schnellverfahren zu bedingten Geldstrafen und Bussen von mehreren hundert Franken verurteilt. Danach mussten sie die Schweiz verlassen. (sda)

Nach Überfall Geld und Waffe gefunden

KALTBRUNN. Nach dem Überfall auf die Raiffeisenbank und die Gemeindeverwaltung in Kaltbrunn vom Mittwoch (W&O vom Donnerstag) hat die Polizei die Tatwaffe und das gestohlene Geld sichergestellt. Das bestätigte gestern Roman Dobler, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Gallen, auf Nachfrage. Das Geld wurde beim Wohnort des 63jährigen Täters aufgefunden. Die Tatwaffe hatte der Beschuldigte auf dem Gemeindegebiet von Kaltbrunn «entsorgt» – sie wurde laut Dobler von der Kantonspolizei sichergestellt. Der 63-Jährige befindet sich wieder auf freiem Fuss. «Es hat keinen besonderen Haftgrund gegeben», sagt Dobler. Es bestehe im Fall des Täters weder Verdunkelungs- noch Fluchtgefahr. Der Mann sei geständig und habe sich gegenüber den Behörden kooperativ gezeigt. Der Strafrahmen bewege sich zwischen einem und zehn Jahren. (pag)

Geräte aus zwei Containern gestohlen

SCHAAN. Unbekannte sind in der Nacht auf Mittwoch in einen Bau- und einen Bürocontainer auf einem Geschäftsareal eingebrochen und haben eine Kaffee- und eine Geldkasse gestohlen. Um in die Container zu gelangen, hatten die Täter Fenster eingeschlagen. Es entstand Sach- und Vermögensschaden von mehreren hundert Franken, wie die Landespolizei gestern mitteilte. (sda)

Auto brennt am Bernina komplett aus

POSCHIAVO. Ein Auto ist am Donnerstag am Berninapass während der Fahrt plötzlich in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Brandursache dürften nach bisherigen Erkenntnissen überhitzte Bremsen gewesen sein. Die drei Insassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Vorfall ereignete sich auf der Fahrt von Livigno (I) nach Poschiavo bei La Rösa, wie die Bündner Polizei mitteilte. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, das Fahrzeug brannte aber vollständig aus. Die Berninastrasse war kurzzeitig gesperrt und während der Fahrzeugbergung nur einspurig befahrbar. (sda)