FDP und CVP fassten Parolen

KANTON ST. GALLEN. Die Freisinnigen sagten bei den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen Ja zum zweiten Strassentunnel am Gotthard sowie dreimal Nein zu den Initiativen der SVP, der CVP und der Juso.

Drucken
Teilen

KANTON ST. GALLEN. Die Freisinnigen sagten bei den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen Ja zum zweiten Strassentunnel am Gotthard sowie dreimal Nein zu den Initiativen der SVP, der CVP und der Juso. Mit nur einer Röhre und ohne Pannenstreifen entspreche der bestehende Tunnel nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards. Mit der Spekulationsstopp-Initiative der Jungsozialisten würde der Schweiz lediglich ein weiteres Bürokratiemonster aufgezwungen, so die Meinung der FDP-Delegierten. Bereits im Vorfeld der Versammlung hatte die FDP-Parteileitung einstimmig die Nein-Parolen zur Heiratsstrafe-Initiative der CVP und zur Durchsetzungs-Initiative der SVP beschlossen.

Die Delegierten der CVP fassten die Ja-Parole für die Vorlage zur Sanierung des Gotthard-Tunnels und die Nein-Parole zur Durchsetzungs-Initiative. Zentrale Argumente wie die Erhöhung der Verkehrssicherheit durch den einspurigen Verlauf der Strassen durch je eine Röhre oder die Wichtigkeit von funktionierenden Handelswegen vermochten bei der Tunnelvorlage zu überzeugen. Die SVP-Initiative sei unschweizerisch, unverhältnismässig und menschenrechtsverletzend, so der Tenor bei der CVP. (wo)

Aktuelle Nachrichten