FC Trübbach will seine Infrastruktur verbessern

«Ich habe schon damit gerechnet, dass es nicht reicht», ist FC Trübbach-Präsident Gabriel Dinner nach Spielschluss erleichtert. «Dass es doch noch gereicht hat, ist super und freut uns alle. Mit dieser Mannschaft eine Liga höher zu spielen, ist eine Herausforderung für den Verein.

Merken
Drucken
Teilen

«Ich habe schon damit gerechnet, dass es nicht reicht», ist FC Trübbach-Präsident Gabriel Dinner nach Spielschluss erleichtert. «Dass es doch noch gereicht hat, ist super und freut uns alle. Mit dieser Mannschaft eine Liga höher zu spielen, ist eine Herausforderung für den Verein.» Damit meint Dinner aber nicht nur den sportlichen Bereich. Er sagt es offen heraus: «Unsere Infrastruktur ist nicht 3.-Liga-würdig.» Neben dem Ziel Ligaerhalt will der Verein auch sein Projekt, die Modernisierung des Clubhauses, vorantreiben. «Das Haus, der Materialraum, die Garage und, und, und», zählt der Präsident auf, «ist sehr alt.» Mit dem Aufstieg, notabene mit lauter Fussballern aus der Gemeinde, hofft Dinner, in dieser Angelegenheit Rückenwind zu erhalten. (kuc)