FC Buchs schafft den Wiederaufstieg

357 Tage nach dem Abstieg aus der 2. Liga kehrt der FC Buchs in die höchste regionale Liga zurück. Nach dem 3:2 im Auswärtsspiel beim FC Au-Berneck 05 war auf Buchser Seite die Freude – und vor allem die Erleichterung – sehr gross.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
In Champagnerlaune: Buchs-Spielertrainer Francesco Clemente duscht seine Erfolgsmannschaft. (Bild: Robert Kucera)

In Champagnerlaune: Buchs-Spielertrainer Francesco Clemente duscht seine Erfolgsmannschaft. (Bild: Robert Kucera)

AU. «Es ist ein langes Jahr gewesen», äussert sich Francesco Clemente, Spielertrainer der ersten Mannschaft des FC Buchs, zu der Zeitspanne zwischen dem Abstieg und dem Wiederaufstieg. «Es gab nur ein Ziel und ein Thema. Wir konnten uns nie freuen über einen Sieg, denn das Ziel war noch weit weg.» Freude, Erleichterung, Ausgelassenheit und aufgestaute Emotionen – alles musste nach dem 3:2-Sieg über den FC Au-Berneck 05 raus. Die Szenen nach Spielschluss beinhalteten herzliche Umarmungen, Freudentänze, Champagner war nicht nur zum Trinken gedacht, sondern auch um Mitspieler nass zu machen. Und ein Eimer voll Wasser ergoss sich im Freudentaumel ebenfalls über Clemente.

«Mannschaft kann stolz sein»

Der Abstiegs-Trainer ist nun auch Aufstiegs-Trainer. «Ich bin sehr glücklich, dass wir das Ziel erreicht haben. Wir sind kaputt, wir haben noch nicht begriffen, was geschehen ist», so Clemente weiter. Nach der langen Saison sei man ausserdem müde, weil die Buchser trotz Platz eins kein leichtes Spiel hatten. Besonders in der Rückrunde: «Die Mannschaften haben sich besser auf uns eingestellt, sind hinten rein gestanden. Gegen Buchs gab jedes Team bis 20 Prozent mehr als gegen andere Gegner.» Doch seine Truppe war letztlich der grossen Herausforderung und dem Druck gewachsen. «Die Mannschaft kann stolz sein auf das, was sie in dieser Saison erreicht hat», lobt Clemente.

«Ein Traum, hier zu arbeiten»

Trotz Abstiegs vor einem Jahr genoss Spielertrainer Francesco Clemente stets das Vertrauen des Fussballclubs. «Nach einem Abstieg erkennt man den Wert eines Clubs. Ich möchte dem ganzen Verein ein Riesenkompliment aussprechen, was er nach dem Abstieg geleistet hat», betont Clemente, dass der Wiederaufstieg kein Produkt eines einzelnen oder nur der ersten Mannschaft ist. «Es ist ein Traum, hier zu arbeiten.» Den Hauptgrund des Aufstiegs in die 2. Liga ortet der Erfolgstrainer denn auch im Kollektiv des Fussballvereins: «Vom ersten bis zum letzten Mann – alle in diesem Verein sind eine Familie.» Das harmonische Umfeld sowie ein tatkräftiges und zukunftsgerichtetes Miteinander hatte letztlich goldenen Boden. Der FC Buchs ist nun unbestrittene Nummer eins im Werdenberg. Er hat ausserdem die Grundlagen geschaffen, in der 2. Liga bestehen zu können. • LOKALSPORT 26

Aktuelle Nachrichten