Farbig, phantasievoll und laut

Obwohl das Wetter nicht ganz zum Fasnachtsmotto «Bella Italia» passte, stand das Publikum am Sonntag dichtgedrängt beidseits der Umzugsroute entlang der Hauptstrasse in Trübbach.

Hans Hidber
Drucken
Lautstarke Guggen, phantasievolle Sujet – wie hier der «Intschinör» mit seiner genial ausgetüftelten fahrbaren «Trülli» – erfreuten die Zuschauer. (Bild: Hans Hidber)

Lautstarke Guggen, phantasievolle Sujet – wie hier der «Intschinör» mit seiner genial ausgetüftelten fahrbaren «Trülli» – erfreuten die Zuschauer. (Bild: Hans Hidber)

TRÜBBACH. Bei wolkenverhangenem Himmel benötigte man weder Sonnenbrille noch Sonnencrème, um den wie immer grossen, farbenprächtigen und originellen Wartauer Fasnachtsumzug mitzuverfolgen. Immerhin hielt Petrus freundlicherweise die Schleusen noch zurück, bis der grösste Teil des Umzugs vorüber war.

Unsicheres Wetter hin oder her: Der von der Gugga Moosfürz – gefolgt vom Mottowagen der WA-FA – angeführte Fasnachtsumzug mit 35 Gruppen vermochte einmal mehr viel fasnächtlich gestimmtes Publikum mit vielen Familien anzulocken. Die Organisatoren hatten wiederum ein abwechslungsreiches Umzugsprogramm zusammengestellt, das bei gross und klein auf Begeisterung stiess. Phantasievolle Wagenbauten, grössere und kleinere Gruppen oder Einzelfiguren wechselten sich in bunter Folge ab. Und was wäre ein Umzug ohne den schrägen fasnächtlichen Sound der Guggen? Nicht zuletzt sorgten Teufel, Hexen und andere Gestalten für Klamauk, indem sie sich ihre Opfer aus dem Publikum holten, aber auch Süssigkeiten verteilten. Ein Umzug eben mit allem, was traditionellerweise dazugehört. ? DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten