Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EWB-Lernende im Grosseinsatz

Das Lernenden-Lager des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs (EWB) stand im Zeichen des Themas «Lernen». Am ersten Tag wurde Hand angelegt, am zweiten Tag gab es ein Lernseminar.
Die Lernenden zeigten vollen Einsatz vor dem Lokdepot bei der ÖBB-Unterführung. (Bild: PD)

Die Lernenden zeigten vollen Einsatz vor dem Lokdepot bei der ÖBB-Unterführung. (Bild: PD)

«Landschaftspflege und Lerntechniken»: aus diesen beiden Teilen bestand das Lernenden-Lager 2016. Am Montagmorgen versammelten sich alle in der EWB-Cafeteria und fuhren in zwei Bussen zum Lokdepot bei der ÖBB-Unterführung in der Birkenau. Dort wurden die Lernenden begrüsst von Ludwig Altenburger, Präsident der Naturschutzkommission der Stadt Buchs, und Edith Altenburger, Obfrau des Ornithologischen Vereins Buchs. Nachdem alle mit Arbeitshandschuhen, Scheren und Rechen ausgerüstet waren, starteten sie mit der Pflege des Platzes vor der Unterführung. Danach fuhren sie weiter zum Naturschutzgebiet «Afrika».

Ein arbeitsintensiver Tag im Biotop

Diese Bezeichnung stammt aus einer Erzählung aus dem Zweiten Weltkrieg. Während dieser Zeit wurden hier zur Versorgung der Bevölkerung Gemüse und Kartoffeln angebaut. Ein Kind, das beim Ernten helfen musste, machte die Aussage: «Hier ist es so heiss wie in Afrika». So entstand der Name für das jetzige Biotop, welches einen grossen See, Wiesenflächen und einen kleinen Wald beherbergt. Während die Lernenden das Unkraut entfernten, gab Edith Altenburger der Gruppe interessante Informationen. Das Biotop ist eine Brutstätte von diversen Reptilien und Vogelarten, darunter auch der seltene Eisvogel. Auch ein Siebenschläfer konnte beobachtet werden. Das Mittagessen fand in der Hütte des ornithologischen Vereins statt. Danach teilten sich die Lernenden in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe ging zurück zum Biotop «Afrika», die zweite Gruppe fuhr zum Biotop bei der technischen Zentrale des EWB an der Güterstrasse. Dort wurde im Reptiliengarten, einem Biotop für einheimische Reptilien, gearbeitet.

Nach diesem arbeitsintensiven Tag waren die Biotope gereinigt, und die Auszubildenden fuhren gemeinsam mit Barbara Panhuber und Hagen Pöhnert zum Berghaus Malbun am Buchserberg. Sie freuten sich schon sehr auf das wohlverdiente Abendessen. Danach liessen die jungen EWBler den Abend mit verschiedenen Gesellschaftsspielen ausklingen.

Am nächsten Tag stand das Lernseminar mit Bettina Stöckli auf dem Programm. Sie zeigte die besten Lerntechniken und gab wertvolle Tips zur Förderung der Motivation und des Selbstbewusstseins. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Berghaus Malbun ging es am Nachmittag weiter mit dem Lernseminar. Die Teilnehmenden konnten sehr viel von diesem Seminar profitieren und nahmen zahlreiche neue Eindrücke und Erfahrungen nach Hause. Die Vorfreude auf das Lernenden-Lager 2017 ist bereits heute gross. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.