«Es wird für alle Spieler speziell»

Der Grabser Speed Badminton Club Rheintal Speeders hat sich vorgenommen, künftig regelmässig Turniere zu organisieren. Am Wochenende, 30. April / 1. Mai, erfolgt die Premiere – und dies gleich mit den Schweizer Meisterschaften.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Emanuel Meier und seine Kollegen der Rheintal Speeders organisieren erstmals ein Speed-Badminton-Turnier im Werdenberg – und gleich die Schweizer Meisterschaften. (Bild: Robert Kucera)

Emanuel Meier und seine Kollegen der Rheintal Speeders organisieren erstmals ein Speed-Badminton-Turnier im Werdenberg – und gleich die Schweizer Meisterschaften. (Bild: Robert Kucera)

SPEED BADMINTON. «Unsere Vereinsmitglieder wollten ein Turnier veranstalten und mitspielen», berichtet der Präsident der Rheintal Speeders, Emanuel Meier, von der Idee des jungen Vereins. Die Motivation war so gross, dass man es sich gar zutraut, die Schweizer Meisterschaften durchzuführen. «Wir wollen das Publikum auf diese Sportart aufmerksam machen. Mit Schweizer Meisterschaften können wir es besser vermarkten als mit einem Turnier», verrät Meier taktische Hintergründe. Ziel ist es, künftig jedes Jahr ein Turnier zu veranstalten.

Halle als Favoritenschreck?

Spielort am Samstag (Einzel) und Sonntag (Doppel) ist ab 8 Uhr die Turnhalle bzb in Buchs. Das Feld der Favoriten ist gemäss Emanuel Meier in den Kategorien Herren, Damen und Senioren schmal und überschaubar. Doch vielleicht schlägt die Buchser Halle den Favoriten ein Schnippchen? «Die Halle kann einen grossen Einfluss haben», erklärt er. Länge, Höhe Licht, Kontrast zwischen Wänden und Böden – alles kann entscheidend sein. «Es wird für alle Spieler speziell», sagt Meier. «Auch wir spielen erstmals in Buchs.» Doch Meier und seine Vereinskollegen werden am Freitag den Standort-Vorteil nutzen und ein Training absolvieren.

Eine grosse Familie

Am Turnier nehmen auch sechs Spieler – zwei Damen, vier Herren – der Rheintal Speeders teil. «Eine Überraschung liegt sicher drin», so Emanuel Meier. Besonders im Doppel mit seinem Bruder Samuel will er vorne dabei sein. «Erst mal die Gruppenphase überstehen. Unser grosses Ziel ist der Viertelfinal.» Dieselbe Vorgabe gilt für seinen Einsatz im Einzel. Ein einheimischer Spieler mit Ambitionen ist auch Edi Niedhart, der bei den Senioren spielt. Höher sind die Erwartungshaltungen im organisatorischen Bereich. «Ich erwarte eine schöne Anzahl Zuschauer und Interessierte, welche die Sportart kennenlernen möchten. Zudem spannende Spiele in friedlicher Atmosphäre.» Besonders letzteres sollte kein Problem darstellen. «Wir sind eine grosse Familie», beschreibt der Präsident der Rheintal Speeders die Speed-Badminton-Szene.

Aktuelle Nachrichten