Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Es ist nicht schwierig, eine Drohne zu steuern»

Nachgefragt
Nico Schwendener mit seiner Drohne. (Bild: Heini Schwendener)

Nico Schwendener mit seiner Drohne. (Bild: Heini Schwendener)

Der 22-jährige Nico Schwen­dener aus Sevelen lässt seine ­Drohne seit rund eineinhalb ­Jahren steigen. Der Konstrukteur steuert zudem seit bald sechs Jahren auch Modellflugzeuge.

Was macht für Sie die ­Faszination der Drohnen­fliegerei aus?

Zum einen lassen sich mit Drohnen Aufnahmen machen, die sonst nicht möglich wären. Zum anderen ist die Drohne für mich auch eine Motivation, nach draussen zu gehen und beispielsweise an Orte zu wandern, wo man sich besonders interessante und spektakuläre Aufnahmen aus der Luft verspricht.

Wofür setzen Sie die Drohne ein und was passiert mit den Aufnahmen?

Ich mache vor allem Landschaftsaufnahmen. Spektakuläre Bilder bearbeite ich am Computer nach und mache auch einmal einen Papierprint oder ein Poster, wenn die Qualität genügt. Meist mache ich die Bilder aber nur aus Gwunder. Aus den besten Aufnahmen einer Saison entsteht manchmal auch ein nachbear­beitetes Video, das ich dann in ­meinem Umfeld zeige.

Ist es eigentlich schwierig, eine Drohne zu steuern?

Nein, gar nicht, das schaffen alle. Die Funktionen sind einfach und nach fünf bis zehn Minuten Probieren kann man schon loslegen.

Das Modellfliegen ist also weit schwieriger?

Genau, Drohnen haben ein Stabilisierungssystem, das richtet alles selbstständig aus. Da kann man sogar die Fernsteuerung loslassen, ohne dass etwas passiert.

Welche Vorkehrungen treffen Sie, damit niemand gefährdet wird, wenn Sie Ihre Drohne steigen lassen?

Zuerst einmal achte ich darauf, dass in meiner Nähe nicht viele Leute sind und dass ich auch nicht über Leute fliege. Und na­tür­lich fliege ich immer nur in Sichtweite.

Kontrollfrage: Gibt es in unserer Region Sperrgebiete für Drohnen?

Ja, beispielsweise der Heliport in Balzers. Der gilt als Flugplatz und somit gibt es eine Sperrzone im Umkreis von fünf Kilometern, in der man keine Drohne steigen lassen darf. Auch Wildschutz­gebiete gilt es zu beachten.

Wird man beim Kauf einer Drohne auf die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen aufmerksam gemacht?

Ich habe sie im Internet gekauft. Der Lieferung lag aber ein Zettel mit dem Hinweis auf die Homepage des Bazl bei.

Wurden Sie als Drohnist auch schon beschimpft?

Nein, im Gegenteil. Es haben mich schon Leute angesprochen und sich sehr interessiert gezeigt, wenn ich ihnen erklärt habe, was ich mache und ihnen Aufnahmen gezeigt habe. (she)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.