«Es ist eine Win-Win-Situation für alle an der Biogas-Anlage Beteiligten»

BUCHS. Gestern Freitag wurde auf dem Gelände der Kläranlage in Buchs die erst dritte Anlage in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein eröffnet, mit der Biogas aus Klärgas hergestellt wird.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Unscheinbar: Das Innenleben der Aufbereitungsanlage, die aus Klärgas CO2-neutral Biogas herstellt. (Bild: Thomas Schwizer)

Unscheinbar: Das Innenleben der Aufbereitungsanlage, die aus Klärgas CO2-neutral Biogas herstellt. (Bild: Thomas Schwizer)

BUCHS. Gestern Freitag wurde auf dem Gelände der Kläranlage in Buchs die erst dritte Anlage in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein eröffnet, mit der Biogas aus Klärgas hergestellt wird. Es kann direkt ins Gasnetz eingespiesen werden – dank einer neuen, besonders umweltfreundlichen Technologie, wie an der Eröffnung der neuen Anlage deutlich wurde. Gemäss Marc Zysset, Geschäftsführer der Säntis Energie AG, übertrifft die Qualität des Biogases «made in Buchs» sogar die normierten Qualitätsansprüche.

In der Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Buchs entstehen pro Jahr 367 000 m³ Klärgas, aus dem nun 2,3 Gigawattstunden Biogas produziert werden. Die Lage der Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Buchs ist ideal – das überregionale Gasnetz und die Kehrichtverbrennungsanlage mit Fernwärmeproduktion sind in direkter Nachbarschaft.

Ein idealer Standort

Die Säntis Energie AG übernimmt als regionales Gasversorgungsunternehmen das Buchser Biogas und liefert es an die Endkunden. Zysset freut sich über den Glücksfall Buchs. Denn die Einspeisung ins Netz könne ohne grossen Erschliessungsaufwand realisiert werden. Das spart Kosten, was sich positiv auf einen wirtschaftlichen Betrieb der Biogas-Anlage auswirkt.

Peter Dietiker, Bereichsleiter Erneuerbare Energien beim Unternehmen Energie 360°, sprach an der Eröffnung von einem «wunderschönen Ensemble» mit der Biogasaufbereitung sowie Fernwärme und Stromproduktion durch den Verein für Abfallentsorgung als Betreiber der KVA. Energie 360° realisiert und betreibt die neue Aufbereitungsanlage. Das Unternehmen beliefert die Säntis Energie, der Abwasserverband wird für die «Klärgas-Lieferung» entschädigt.

Erneuerbares, regionales Biogas

Das Biogas aus Buchs sei ein wertvoller Beitrag auf dem Weg, das importierte fossile Erdgas durch erneuerbares Biogas aus der Region zu ersetzen, sagte Marc Zysset. Ausserdem kann die ARA künftig die Rücklaufwärme aus dem Fernwärmenetz des Vereins für Abfallentsorgung optimal als Prozesswärme nutzen. Deren Temperatur reiche dafür aus, erklärte VfA-Geschäftsführer Urs Brunner.

Der Abwasserverband habe eine optimale Lösung als Ersatz für seine Blockheizkraftwerke für Verstromung und Wärmeproduktion gefunden, sagte der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut, Präsident des Abwasserverbandes Grabs-Buchs-Sevelen. Diese hatten ihre Lebensdauer erreicht. Gut nannte das Biogas-Aufbereitungsprojekt in Buchs eine typische Win-Win-Lösung,

Der Kanton St. Gallen freue sich über den wertvollen Beitrag zu seiner Energiestrategie, lobte Kurt Signer, Generalsekretär des kantonalen Baudepartements.