Erstmals Impfung gegen Hepatitis C

Am Kantonsspital St. Gallen ist am Dienstag die erste Person in der Schweiz gegen Hepatitis C geimpft worden – dies im Rahmen einer internationalen Studie. Es war erst die dritte Impfung weltweit bei einer HIV-positiven Person.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. In der Schweiz leiden rund 80 000 Menschen an Hepatitis C. Dabei handelt es sich um eine durch Blut übertragbare Viruserkrankung, welche meist chronisch verläuft und zu schweren Leberschäden und gar bis zum Tod führen kann. Bei HIV-positiven Personen verläuft die Erkrankung meist rascher und schwerwiegender. Zwar gibt es Medikamente, mit denen eine Hepatitis-C-Infektion geheilt werden kann, doch eine Behandlung kostet über 60 000 Franken. Ausserdem schützen die Medikamente nicht vor einer erneuten Ansteckung. Wie das Kantonsspital St. Gallen mitteilt, sei daher die Entwicklung einer Impfung ein entscheidender Schritt, die Ausbreitung der Hepatitis-C-Infektion weltweit zu reduzieren.

Unter der Leitung der Universität Oxford in England wurde eine Studie gestartet, in der eine neuartige Impfstoff-Strategie gegen Hepatitis C getestet wird. Das Kantonsspital St. Gallen ist Partner dieser europäischen Studie und ist an deren Durchführung sowie der Entwicklung eines einfachen Testsystems zur Messung der sogenannten Impfabwehrantwort beteiligt. Der Impfstoff wurde bereits bei mehr als 200 HIV-negativen Personen weltweit getestet. Die Resultate waren vielversprechend. Nun ist es laut dem Kantonsspital aber umso wichtiger, dass der Impfstoff bei HIV-positiven Personen mit einem besonders hohen Risiko, an einer Hepatitis C zu erkranken, erforscht wird.

Am Donnerstag wurde der Impfstoff in St. Gallen erstmals einer Person in der Schweiz verabreicht. Laut Matthias Hoffmann, Oberarzt am Kantonsspital St. Gallen, war die Impfung die dritte weltweit bei einer HIV-positiven Person. «In St. Gallen werden nun über die nächsten Wochen sechs weitere HIV-positive Personen im Rahmen der Studie geimpft», sagt er. Eine Wiederholung der Impfung folgt nach acht Wochen. (red./jar)