Erstes flexibles Membrandach der Schweiz entsteht in Buchs

BUCHS. Manch einer, der dieser Tage der Buchser Bahnhofstrasse entlang schlenderte, bemerkte die wieder aufgestellten Gerüste beim C&A-Gebäude und die beiden Metallträger in der Hauswand auf der Seite der Metzgergasse.

Mirja Keller
Drucken
Teilen
«Wirtschaft Buchs» dankt Arthur Gassner (Mitte) für den Einsatz bei der Neugestaltung der Bahnhofstrasse. (Bild: Mirja Keller)

«Wirtschaft Buchs» dankt Arthur Gassner (Mitte) für den Einsatz bei der Neugestaltung der Bahnhofstrasse. (Bild: Mirja Keller)

BUCHS. Manch einer, der dieser Tage der Buchser Bahnhofstrasse entlang schlenderte, bemerkte die wieder aufgestellten Gerüste beim C&A-Gebäude und die beiden Metallträger in der Hauswand auf der Seite der Metzgergasse. Sie sind die Vorboten eines Projektes, das der Überbauung bei der Metzgergasse den letzten Schliff verleihen soll: Eine bewegliches Membrandach, das sich entlang der Hausfassaden von C&A und H&M spannen und dadurch der ganzen Passage als Überdachung dienen wird.

Betreuer des Projektes ist dasselbe Architekturbüro, welches einst die Überdachung des Münchener Olympiastadions von 1972 konstruiert hatte: das Architekturbüro Kugel in Stuttgart. Sein Werk mit Pionierstatus soll über 60 Meter lang werden.

Metzgergasse als Treffpunkt

Die Vision einer überdachten Metzgergasse kam Arthur Gassner, Besitzer der Liegenschaft und Geschäftsleiter des GMG Verlags, vor rund 15 Jahren zum ersten Mal. «Als ich 1999 das Schwarzhaus erwarb, habe ich mir die Metzgergasse gerne als möglichen Treffpunkt ausgemalt», berichtete der Initiant am gestrigen Informationsanlass für die Mitglieder des Gewerbevereins Wirtschaft Buchs.

Die Überdachung der Passage soll diesen Ort der Zusammenkunft nun ermöglichen. Das bewegliche Membrandach kann dabei je nach Bedarf aus- oder eingefahren werden.

Wind-, reiss- und feuerfest

Bei Regen rollt sich die Plane von selbst aus, so dass die Passage trocken bleibt. Im Sommer kann sie als Schattenspender dienen, um einer Überhitzung der Steinplatten am Boden vorzubeugen. «Der Stoff der Dachplane ist reiss- und feuerfest», wie Gassner am Informationsabend erklärte. Ausserdem sollte der Stoff Orkanböen, wie sie 1999 bei «Lothar» der Fall waren, standhalten können – eine Aussage, die anlässlich der gestrigen Föhnstürme besonderes Gewicht erhielt. «Das Membrandach wäre das erste seiner Art in der Schweiz», so Gassner. Vergleichbares könne man bisher in München, Salzburg oder auch Hanoi, Vietnam, bewundern.

Der Visionär hofft, dass die Metzgergasse durch die Überdachung zu einem Veranstaltungsort für Events wie Public Viewings avanciert, wovon auch die umliegenden Geschäfte profitierten. In circa drei Wochen sollten die Installationsarbeiten abgeschlossen sein.

Aktuelle Nachrichten