Erschreckende Abschreckung

Die SVP setzte an ihrem samstäglichen Parteitag auf absolute Abschreckung in der Asylfrage: Sind 500 oder 5000 Tote mehr auf dem Mittelmeer ausreichend? Und als wirksames Asyl-Moratorium in der Schweiz Frauen, Kinder, Jugendliche als Bettler und ohne Unterkunft? Toni Brunner verlangt von den

Drucken
Teilen

Die SVP setzte an ihrem samstäglichen Parteitag auf absolute Abschreckung in der Asylfrage: Sind 500 oder 5000 Tote mehr auf dem Mittelmeer ausreichend? Und als wirksames Asyl-Moratorium in der Schweiz Frauen, Kinder, Jugendliche als Bettler und ohne Unterkunft? Toni Brunner verlangt von den SVP-Mitgliedern die Missachtung sämtlicher humanitärer und völkerrechtlicher Rechtsnormen: Aufruf zum Widerstand in jeder Gemeinde gegen jede konkrete Lösung von Notsituationen.

Und auch das nicht genug: Die Verunglimpfung eines Mitglieds der Landesregierung als «Scheinheilige» durch den Parteipräsidenten, orchestriert von der Köppel-«Weltwoche» als Hetze gegen «die <heimlifeisse Scheinheilige> Simonetta Sommaruga». Das ist eine der übelsten öffentlichen Verleumdungen einer Person der letzten Jahre und verhöhnt jeden menschlichen Anstand!

Hetze und Hass: Das sind Tonarten, wie man sie sonst nur in faschistischen Kreisen singt: Scheinasylanten als Volksfeinde raus wie einst die J…! Wenn «Weltwoche»-Redaktor Köppel am gleichen Anlass die SVP als die eigentliche intellektuelle Elite unseres Landes «entdeckt», muss man sich in Zukunft auf sehr vieles gefasst machen.

Ich verstehe diesen meinen Leserbrief als kleinen Beitrag zum Widerstand gegen die jüngsten unsäglichen Entgleisungen der Leitung der grössten Partei unseres Landes und ihrer unmenschlichen Ziele.

Otto Ackermann Profasonweg 7, 9476 Fontnas

Aktuelle Nachrichten