Erpressung galt nicht dem Markt

Drucken
Teilen

Potsdam Das verdächtige Paket am Potsdamer Weihnachtsmarkt geht auf eine Erpressung des Paketdienstes DHL zurück. Die an eine Apotheke gesendete Lieferung mit einem Feuerwerkskörper stehe damit in Zusammenhang. Der oder die Täter verlangten eine Millionensumme. Den Ermittlern zufolge konnte ein Drohschreiben aus dem Paket rekonstruiert werden, ein Anschlag auf den Weihnachtsmarkt sei nicht geplant gewesen. (sda)28

Aktuelle Nachrichten