Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erfolgreiche Gigathlon-Teilnahme der Rhiitaler Pföakämpfer

GIGATHLON. Der zweitägige Ausdaueranlass fand dieses Jahr unter dem Motto «Discover History» im Kanton Aargau statt. Die Rhiitaler Pföakämpfer waren zum fünften Mal am Start.
Die Rhiitaler Pföäkämpfer freuen sich über die erfolgreiche Absolvierung des Gigathlons. (Bild: pd)

Die Rhiitaler Pföäkämpfer freuen sich über die erfolgreiche Absolvierung des Gigathlons. (Bild: pd)

GIGATHLON. Der zweitägige Ausdaueranlass fand dieses Jahr unter dem Motto «Discover History» im Kanton Aargau statt. Die Rhiitaler Pföakämpfer waren zum fünften Mal am Start. In der Besetzung der Sennwalder Ralf Hagmann (Rennvelo), Michael Hagmann (Lauf), Simone Magdika (Inline) und Thomas Berger (Bike) nahm das Team die 406 Kilometer und 7100 Höhenmeter in Angriff. Durch den verletzungsbedingten Ausfall der bewährten Schwimmerin Bernadette Mauss (Vaduz) wurde das Team durch Isabelle de Courten (Basel) komplettiert.

Am ersten Wettkampftag legte Biker Berger eine super Startstrecke hin und übergab früher als erwartet an Schwimmerin de Courten, die ihre Strecke in der Aare absolvierte. Sie zeigte eine sehr starke Leistung und übergab nach neun Kilometern an Inlinerin Magdika. Diese meisterte die wellige und sehr windige Strecke und übergab an Läufer Hagmann. Trotz der grossen Hitze zeigte auch er eine ansprechende Leistung. Als letzter des ersten Tages startete Rennvelofahrer Hagmann. Die heissen Temperaturen und der starke Gegenwind forderten ihm alles ab. Aber auch er meisterte seine Strecke ohne Zwischenfälle.

Am «Historic Sunday» waren die Temperaturen bedeutend angenehmer und so startete Ralf Hagmann zur ersten Teilstrecke. Nach gut der Hälfte der Distanz wurde die Rennvelo-Etappe von der Schwimmstrecke unterbrochen. Wegen der hohen Wassertemperaturen wurde diese von drei auf zwei Kilometern verkürzt und die Neopren-Pflicht aufgehoben. Die Ersatzschwimmerin zeigte wieder eine starke Leistung und übergab erneut an Hagmann, der die zweite Streckenhälfte auf dem Rennvelo absolvierte. Magdika bewältige im Anschluss die 28 Kilometer auf den Inlines ohne Mühe. Berger konnte auf der Bike-Strecke seine technischen Fähigkeiten voll ausspielen und übergab in guter Position an Michael Hagmann, der den abschliessenden Halbmarathon unter die Füsse nahm.

Ohne Zwischenfälle schlossen die Rhiitaler Pföakämpfer den Gigathlon letztlich in einer Zeit von 21:29:24 Stunden ab und belegten im Feld von 568 Gruppen Rang 256. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.