Erdgas- und Biogasmenge blieb stabil

Drucken
Teilen

Winterthur/Region Die Erdgas Ostschweiz AG hielt ihre ordentliche Generalversammlung am Freitag in Winterthur ab. Geprägt war das Geschäftsjahr von grösseren Investitionsprojekten und der konsequenten Ausrichtung auf die Marktöffnung. Die im Jahr 2014 vom Verwaltungsrat beschlossene Entflechtung konnte im vergangenen Jahr erfolgreich umgesetzt werden. Mit der Ausschüttung einer Sachdividende übergab die Erdgas Ostschweiz AG am 1. Oktober 2015 ihre Beteiligung an der ehemaligen Tochtergesellschaft Open Energy Platform AG an ihre Aktionäre.

Die beiden Gesellschaften sind seitdem Schwestergesellschaften. Ein Novum für die Schweiz: Die Erdgas Ostschweiz AG ist somit die erste entflochtene Erdgas-Transportgesellschaft.

«Wir haben den Fokus auf unser Kerngeschäft Erdgas-Transport gelegt und damit die Basis für eine erfolgreiche Zukunft geschaffen», kommentiert Andreas Bolliger, Vorsitzender der Geschäftsleitung, den wichtigen Schritt. «Mit dem Geschäftsverlauf im vergangenen Jahr sind wir zufrieden. Trotz des sehr warmen Winters 2015/16 blieb die transportierte Erdgas- und Biogasmenge stabil und das Netznutzungsentgelt konnte weiterhin auf dem schweizweit tiefstem Niveau gehalten werden», so Bolliger weiter.

Das Unternehmen transportierte im Gaswirtschaftsjahr 2015/16 über 11 Terawattstunden Erdgas in die Ostschweiz, was rund einem Drittel des gesamtschweizerischen Bedarfs entspricht. Daraus resultiert eine CO2-Einsparung in Höhe von rund 500000 Tonnen, die sich aus der Substitution von Erdöl durch Erdgas ergibt.

Die Unternehmensstrategie baut im Groben auf drei Pfeilern auf: die Sicherstellung eines rund um die Uhr zuverlässigen und wirtschaftlich effizienten Gastransports, der Ausrichtung interner Prozesse und Systeme auf künftige Marktanforderungen und der Intensivierung der unternehmerischen Anstrengungen im Hinblick auf eine serviceorientierte Unternehmenskultur.

Erste Schritte in diese Richtung sind bereits gemacht worden. Die im September 2016 angekündigte Übernahme der Erdgasversorgung Bündner Rheintal AG (Ebrag) konnte am 8. Dezember 2016 erfolgreich abgeschlossen werden. (pd)