Entschlossene Seveler siegen in einem engen Spiel

Drucken
Teilen

Fussball Im Spitzenkampf um den Aufstieg in die 3. Liga kann der FC Sevelen durch einen 3:2-Heimerfolg in der Tabelle am Gegner FC Glarus vorbeiziehen und ist nun Zweiter. Der Weg zum Sieg war für die Seveler aber mit einigen Hindernissen versehen: Die Gäste aus Glarus erwischten einen Traumstart und gingen in der 3. Minute durch einen Weitschuss in Führung. Eine postwendende Reaktion des Heimteams folgte sogleich: Stürmer Matthias Quaderer gelang sieben Minuten später der Ausgleich. Nach einer flachen Hereingabe von Matheus Ferreira stand Quaderer goldrichtig und musste nur noch einschieben. In der 35. Minute folgte der nächste Rückschlag mit der 2:1-Führung für die Glarner, die bis zur Pause Bestand hatte.

In der zweiten Halbzeit kamen die Seveler besser ins Spiel und erzielten zehn Minuten nach Wiederanpfiff durch Daniel Jannsen nach einer Passkombination mit Elduan Isufi das 2:2. Die Seveler drückten nun vehement auf den Führungstreffer und wurden für ihren Aufwand in der 70. Minute belohnt: Erneut war es Daniel Jannsen, der mit seinem 3:2 für Jubelstürme in den Seveler Reihen sorgte. Der entscheidende Treffer konnte zweifellos in die Kategorie Traumtor eingeordnet werden. Aus zwanzig Metern drehte sich Jannsens Volleydistanzschuss unhaltbar in die rechte Torecke. Bei diesem Spielstand blieb es schliesslich.

Während des Spiels merkte man, dass es sich hier um einen Spitzenkampf handelte. Mehrere Male kochten die Emotionen hoch und auch der Schiedsrichter wussten seinen Teil dazu beizutragen. Er liess trotz der oftmals ruppigen Spielweise auf beiden Seiten relativ viel laufen, was zu allgemeinem Unverständnis und Unruhe auf den Ersatzbänken führte. Einmal kam sogar der Glarner Trainer zur Seveler Bank, um seinen Unmut kundzutun. Nach dem Abpfiff jedoch blieben weitere Auseinandersetzungen aus und man reichte sich freundschaftlich die Hände. (ds)