Entenfamilie verläuft sich

ARNEGG. Nachdem die St. Galler Kantonspolizei am Sonntag erst ein neugeborenes Kalb retten musste, war es am Mittwoch eine Entenfamilie, die Hilfe benötigte. 18 Küken hatten sich mit ihrer Mutter verlaufen.

Drucken
Teilen

ARNEGG. Nachdem die St. Galler Kantonspolizei am Sonntag erst ein neugeborenes Kalb retten musste, war es am Mittwoch eine Entenfamilie, die Hilfe benötigte. 18 Küken hatten sich mit ihrer Mutter verlaufen.

Die grosse Entenfamilie hat dem Dorf einen Besuch abgestattet. Sie teilte der Umgebung mit lautem Geschnatter mit, dass sie nicht wusste, in welche Richtung es weitergehen sollte. Eine besorgte Passantin informierte die Kantonspolizei. Die Polizisten trauten ihren Augen kaum, als sie vor Ort auf die Entenmutter und die Küken trafen. Die Patrouille konnte alle Entchen einfangen. Die Mutter kreiste währenddessen in der Luft und wollte sich nicht fangen lassen. Damit sie ihre Küken im Auge behalten konnte, ging eine Polizistin zu Fuss mit einer Kiste voller Entlein zum Bettenweiher, wo sie die Kleinen frei liess. Die Entenmutter landete ebenfalls dort und gesellte sich zu ihren Schützlingen. (lsf)