Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Endlich wieder ausgeschlafen

Wir von hier

Der 50-jährige Roberto Larcher aus Azmoos hat eine strenge Zeit hinter sich. Der Fasnächtler war mit der Gamser Guggenmusik unterwegs. Nun ist der selbstständige Maler ausgeschlafen und hat sich mit Andrea Müntener getroffen.

Grüezi Herr Larcher, wie geht es Ihnen?

Mir geht es prima. Ich bin voll motiviert. Die Fasnachtszeit ist nun überall vorbei, in Sax und auch im Wartau. Mein durch die intensiven Fasnachtstage entstandenes Schlafmanko ist wieder ausgeglichen. Somit alles bestens, danke der Nachfrage.

Wie lange wohnen Sie schon im Werdenberg?

Ich bin noch nicht so lange im Werdenberg heimisch. Aufgrund einer Beziehung bin ich vor rund drei Jahren vom schönen Heerbrugg nach Azmoos gezogen. Mittlerweile ziehe ich in Erwägung, wieder Rheintal abwärts – sprich zurück nach Heerbrugg – zu ziehen.

Womit beschäftigen Sie sich derzeit?

Während der Fasnacht habe ich nicht so viel gearbeitet, wie ich es ausserhalb der fünften Jahreszeit mache. Ich spiele Trompete in der Guggenmusik und zog mit den Gamser Gämselibögg um die Häuser. Dabei konnten wir so manchen schönen Auftritt verbuchen. Es war zwar eine strenge, aber dennoch sehr lustige Fasnachtszeit. Beruflich bin ich selbstständig und habe eine Einzelfirma, ein Malergeschäft. Das heisst, wenn ich nicht arbeite, tut es in meiner Firma keiner und es kommt kein Geld rein. Daher muss ich nun voll «a d’ Säck», jetzt heisst es wieder schaffa, schaffa!

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Das war vermutlich mein erster Lehrlingslohn, vor etwa 34 Jahren. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich da einen grossen Teil des Lohnes für den Ausgang ausgegeben. Ja, ja... das war damals halt einfach so. Aber ich bereue es nicht. Es war eine tolle Zeit.

Wofür würden Sie niemals Geld ausgeben?

Lassen Sie mich nachdenken. Von wie viel Geld reden wir hier? Ganz ehrlich, auch wenn ich mehrfacher Millionär wäre, ich würde nicht anders leben als ich es heute tue. Da bin ich mir absolut sicher. Und auch mit Sicherheit würde ich mein Geld niemals für ein schnittiges und schnelles Auto wie beispielsweise einen Ferrari verpulvern. Diese PS- Schleudern sagen mir überhaupt nichts.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.