Einstimmig grünes Licht für Schulhausneubau

Die ausserordentliche Schulbürgerversammlung hat gestern Abend für ein neues Schulhaus Feld in Azmoos oppositionslos 16,8 Millionen Franken genehmigt.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Der Weg ist freigemacht: Nach der Zustimmung der Schulbürger können schon bald die Planungsarbeiten für den Neubau beginnen, der allen Zimmern natürliches Deckenlicht bringen wird. (Bild: Visualisierung: PD)

Der Weg ist freigemacht: Nach der Zustimmung der Schulbürger können schon bald die Planungsarbeiten für den Neubau beginnen, der allen Zimmern natürliches Deckenlicht bringen wird. (Bild: Visualisierung: PD)

Die letzte Bürgerversammlung der Schulgemeinde Wartau – ab 1.1.2017 ist Wartau eine Einheitsgemeinde – hat gestern Dienstagabend einen zukunftweisenden Entscheid für die Schulbauten in der Gemeinde gefällt. Sie hat den vom Schulrat beantragten Kredit von 16,82 Millionen Franken genehmigt und damit grünes Licht für einen Neubau Schulhaus Feld in Azmoos erteilt. Damit haben die 212 anwesenden Schulbürger den 2011 mit der Schulraumplanung eingeschlagenen Weg erneut bestätigt. Läuft weiter alles nach Plan, könnte der Neubau im Sommer 2020 bezogen werden, sagte Schulratspräsident Max Müller. Die Verantwortung zur Umsetzung des Projektes hat die Kommission Schulraumplanung.

Sanierungsbedürftige Schulanlagen ersetzen

Mit dem Neubau können für die Primarschule und den Kindergarten optimale Bedingungen geschaffen werden. Nach Fertigstellung wird die neue Schulanlage Feld die alten Anlagen Prapafier und Feld (Primarschule und Kindergarten) ersetzen. Deren umfassende Sanierung hätte enorme Kosten, rund 12 Millionen Franken, verursacht – ohne dass sie danach räumlich aktuellen Ansprüchen genügt hätten.

Der Neubau der Schulanlage Feld, er wird in Holzbauweise erstellt, füge sich sehr gut ins Dorfbild ein, führte Müller aus. Zudem schaffe er für alle eine ausgezeichnete Lernatmosphäre. Nach der Fertigstellung werden hier 200 Schülerinnen und Schüler der Dörfer Azmoos und Trübbach unterrichtet.

«Sie, die Lehrerschaft und vor allem die Schüler werden am neuen Schulhaus lange Freude haben», bedankte sich Max Müller für den positiven Entscheid.