Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Einstieg in die Pädagogik

Am Donnerstag feierten an der Kanti Sargans 14 Absolventinnen den Fachmaturitätsabschluss Pädagogik. Nun stehen die Vorbereitungen auf die Pädagogische Hochschule bevor.
Heidy Beyeler
Vierzehn strahlende Gesichter drücken an der Abschlussfeier Freude und Erleichterung über den schulischen Erfolg aus. (Bild: Heidy Beyeler)

Vierzehn strahlende Gesichter drücken an der Abschlussfeier Freude und Erleichterung über den schulischen Erfolg aus. (Bild: Heidy Beyeler)

SARGANS/REGION. Der Lehrerberuf scheint vor allem bei den Frauen beliebt zu sein. Das zumindest war der Eindruck an der Fachmaturitätsfeier der Kantonsschule Sargans. Es waren ausschliesslich Frauen, die heuer die Fachmatura Pädagogik abgeschlossen haben. Prorektor FMS Ivo Gienal verlieh seiner Freude Ausdruck, als er bei der Begrüssung betonte, dass alle Absolventinnen den Maturaabschluss an der Kanti geschafft haben und ihnen damit für den Sprung zur Pädagogischen Fachhochschule nichts mehr im Wege steht.

Wer nach erfolgtem Abschluss an der Fachhochschule tatsächlich den Lehrerberuf in Angriff nehmen wird, steht noch in den Sternen. Es gibt danach etliche weitergehende Möglichkeiten. Vielleicht machen es die einen oder anderen so, wie es die Gastrednerin Patricia Ackermann gemacht hat.

Ein gutes Einführungsreferat

Die Sarganserländerin Patricia Ackermann schloss 2004 die Kantonsschule in Sargans mit der Matura, Schwerpunkt Musik, erfolgreich ab und nahm anschliessend das Studium zur Lehrperson an der PHSG Rorschach in Angriff. Nach Abschluss übte sie während drei Jahren den Beruf als Primarlehrerin aus. Seit dem gelungenen Bachelorabschluss an der Universität Zürich arbeitet sie nun als Assistentin an ihrer Dissertation an der Uni Zürich sowie als Dozentin Kindergarten/Primarschule an der PHSG Rorschach. In ihren Ausführungen gab sie den angehenden Lehrerinnen anhand ihrer Erkenntnisse Anregungen, worauf es in ihrem Beruf ankommt, auf was sie sich vorbereiten und welche Schwerpunkte sie setzen können – je nachdem, welche Richtung sie anstreben. Dabei machte sie klar, dass die bevorstehende Ausbildung den Absolventinnen viele Möglichkeiten offen lässt zur Zukunftsgestaltung. Das war ein guter Motivationstreiber für die jungen Frauen – und für die anwesenden Eltern ein interessanter Anstoss, ihre Töchter während der Berufsausbildung voll und ganz zu unterstützen.

Selbstgestaltete Feier

Und wie man sich das so vorstellt, sollten auch angehende Lehrpersonen ein Faible für gestalterische und musikalische Ausdrucksweisen besitzen. Und so war es auch. Das musikalische Rahmenprogramm boten die Gefeierten an der Kantonsschule Sargans selber – mit Unterstützung ihres Klassenlehrers Thilo Bräutigam. Dem Mainstream entsprechend in englischer Sprache wurden Lieder zur Einführung des Anlasses, als Zwischenspiel und zum Abschluss gesungen – teils mit Begleitung von Gitarren- und Pianoklängen.

Die Absolventinnen aus der Region Werdenberg Michaela Aeschlimann, Grabs; Amra Cehic, Buchs; Denis Graf, Grabs; Rahel Kein, Grabs; Sarina Schöb, Gams, Andrea Schönenberger, Salez.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.