Einsatz für alle, nicht nur für Privilegierte

Was soll ein Politiker im Ständerat, der als Stadtpräsident Schutzbedürftige diskriminiert, der die Ansätze der Sozialhilfe reduziert und Bedürftige weiter in die Armut drängt? Denn wer die Arbeit verliert, auch ohne Eigenverschulden, lange oder gar keine Stelle mehr findet, lebt trotz ALV rasch

Merken
Drucken
Teilen

Was soll ein Politiker im Ständerat, der als Stadtpräsident Schutzbedürftige diskriminiert, der die Ansätze der Sozialhilfe reduziert und Bedürftige weiter in die Armut drängt? Denn wer die Arbeit verliert, auch ohne Eigenverschulden, lange oder gar keine Stelle mehr findet, lebt trotz ALV rasch am Rand der Gesellschaft, in Armut. Frühere Schlagzeilen über Thomas Müller: politischer Überläufer, öffentliche Verunglimpfung eines deutschen Ministers als Nazi. Berichte über positive Vorstösse/Aktionen finden sich keine. Dieser Leistungsnachweis legitimiert kein Ständeratsmandat.

Paul Rechsteiner hingegen setzt sich für alle Menschen ein, nicht nur für die Privilegierten. Er tat dies schon bisher zum Wohl unseres Kantons. Als Gewerkschafter kämpft er seit Jahren für faire Arbeitsbedingungen, faire Löhne/ Renten, für Menschenrechte, Gleichberechtigung, Solidarität und gegen Rassismus. Auch für die Verbesserung unseres Bahn-Systems hat er sich stark engagiert, in Zusammenarbeit mit Ständerätin Karin Keller-Sutter. Ein starkes Team soll nie gewechselt werden!

Geben Sie Ihre Stimme Paul Rechsteiner, dem echten Vertreter unserer Interessen, damit er sich weiterhin für uns alle im Ständerat einsetzt!

Ursula Mägerle

Brunnenstrasse 5, 9470 Buchs