Einsatz der Krötensammler

Morgens zwischen 7.15 und 7.45 Uhr sind in Plattis Schülerinnen und Schüler im Dienste der Erdkröten unterwegs. Die Einsätze sind freiwillig und werden von allen gerne geleistet.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen

WEITE. «Fröschna», 5./6.Klasse Weite 2014 – unter diesem Plakat sind die Namen der Schülerinnen und Schüler aufgeführt, welche abwechslungsweise am Morgen die Kröten entlang der Schutzzäune in der Nähe des Tankgrabens in Plattis einsammeln. Dabei wird täglich Buch geführt, damit nach Abschluss der für die Tiere lebensrettenden Massnahme genau festgehalten ist, wie vielen Kröten und Fröschen bei der Wanderung zum Laichplatz geholfen wurde.

Rückblende: Vor mehr als vier Jahrzehnten wanderten die Amphibien noch ohne menschlichen Schutz über die Strasse. Eine unschöne Sache, denn von Autorädern zerquetschte Tiere sind alles andere als angenehm. Dann wurden die ersten Zäune aufgebaut, zu Beginn noch Drahtgitter und später dann die noch heute gebräuchlichen Kunststoffzäune.

Heute wie früher

Der pensionierte Lehrer Hans Kobelt erinnert sich, dass er die Aufgabe seinerzeit vom Ornithologischen Verein übernahm. «Schon damals waren die Schüler freiwillig und mit grossem Eifer bei der Sache und dies ist bis heute so», freut sich Hans Kobelt. Er habe vor fünf Jahren, bei seiner Pensionierung der Lehrerin Bettina Inauen das «Fröschna» ans Herz gelegt. Die junge Lehrerin führe die Aufgabe, unterstützt von Lehrer Simon Hagen und den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klasse, jedes Jahr mit viel Engagement durch.

«Für die Schülerinnen und Schüler ist dieser Einsatz im Dienste der Natur wertvoll. Wer schon als Jugendlicher lernt, dass es alle braucht, damit eine Gemeinschaft funktionieren kann, wird sich auch als Erwachsener engagieren.» So gesehen, sei das «Fröschna» auch ein Stück weit eine Lebensschule, so Bettina Inauen. Und Simon Hagen hat die Erfahrung gemacht, dass sich die Schüler jeweils auf den Frühling freuen und die Aufgabe mit grossem Eifer erledigen. «Da ist sogar das frühe Aufstehen kein Problem, wer eingeteilt ist, kommt in der Regel auch rechtzeitig ins Schulhaus», so die Erfahrung der Lehrerschaft.

Erfreuliche Entwicklung

Dass sich die Population in Plattis erfreulich entwickelt hat, zeigen zwei Zahlen: Letztes Jahr wurden 1650 Erdkröten eingesammelt. Während der aktuellen Laichsaison sind es bereits deren 2000, wie Heinz Müller, Präsident der Umweltgruppe Wartau, auf Anfrage sagt. • DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten