Einer der stärksten Neujahrstage

Lange schien es, als wolle der Winter 2014/15 erst im neuen Jahr beginnen. Sehr zum Leidwesen der Bahnbetreiber in den Skigebieten Toggenburg und Pizol. Doch nun liegt die weisse Pracht – und abgerechnet wird ja erst am Schluss.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Skivergnügen pur nach Neujahr.

Skivergnügen pur nach Neujahr.

TOGGENBURG/PIZOL. An den Feiertagen über Weihnachten und Neujahr registrierten die Bergbahnen im Skigebiet der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann bis zum 2. Januar rund 40 000 Gäste. Das sind gemäss Urs Gantenbein, Geschäftsführer der Bergbahnen Wildhaus AG, rund ein Drittel weniger als üblich. Gross war jedoch der Erfolg an den ersten beiden Tagen des neuen Jahres: Bei herrlichem Wetter und guten Pistenverhältnissen liessen sich je fast 10 000 von den Bahnen und Liften den Berg hinaufbefördern.

Urs Gantenbein spricht von einer durchzogenen Festtagsbilanz, «dies allerdings einzig deshalb, weil der Skibetrieb so spät in die Gänge kam. Die beiden starken Tage nach dem Jahreswechsel haben aber gezeigt, dass die Lust auf Sonne und Schnee ungebrochen ist. Die Toggenburger Landschaft sah über den Jahreswechsel aus wie ein Wintermärchen.» Gantenbein glaubt, dass der Neujahrstag als einer der stärksten überhaupt in die Annalen eingehen könnte.

Spitzentage nach dem Jahreswechsel haben auch die Pizolbahnen erlebt. CEO Klaus Nussbaumer ist aber insgesamt auch nicht ganz zufrieden mit der Festtagsbilanz, auch wenn das Minus gegenüber den drei Jahren zuvor nur etwa 7 Prozent beträgt. Jammern will er aber nicht, «denn abgerechnet wird wie immer erst am Schluss». Keine Freude haben sowohl im Toggenburg als auch im Sarganserland die Wetterkapriolen an diesem Wochenende bereitet. Regen – und teilweise auch Eisregen – bis in hohe Lagen hat den Pisten und Anlagen zugesetzt. In Wildhaus musste deswegen gestern ein Grossanlass, der Famigros Ski-Day, abgesagt werden.

«Wir sind Profis», sagt Nussbaumer, «wir haben Erfahrung mit Wetterkapriolen wie an diesem Wochenende und wissen damit umzugehen.»

Angesichts des späten Wintereinbruchs ist es erfreulich, dass die Bahnbetreiber im Toggenburg und am Pizol nicht weniger Saisonkarten absetzen konnten als im Vorjahr.

Das schöne Wetter verlockte, wie hier in Wildhaus, auch zu Pausen auf den Restaurant-Terrassen. (Bilder: Philip Merki)

Das schöne Wetter verlockte, wie hier in Wildhaus, auch zu Pausen auf den Restaurant-Terrassen. (Bilder: Philip Merki)