Eine Jungpartei rügt die andere

ST. GALLEN. Die Jungfreisinnigen des Kantons (JFSG) verurteilen die gestrige Stellungnahme der JSVP zum Entscheid des Verwaltungsgerichts in Sachen Kopftuchverbot in St. Margrethen. Die JSVP trete in ihrem Communiqué den Rechtsstaat und die Freiheit mit Füssen.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Jungfreisinnigen des Kantons (JFSG) verurteilen die gestrige Stellungnahme der JSVP zum Entscheid des Verwaltungsgerichts in Sachen Kopftuchverbot in St. Margrethen. Die JSVP trete in ihrem Communiqué den Rechtsstaat und die Freiheit mit Füssen. Die Jungfreisinnigen hoffen, dass sich mit dem Entscheid des Verwaltungsgerichts auch die politische Debatte dahingehend entwickeln wird, dass «von einem weiteren unnötigen Gesetz» abgesehen werde. (red.)