Ein Vorbild für das Werdenberg

An der Hauptversammlung des TCS Sargans-Werdenberg-Liechtenstein hat die Liechtensteiner Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer für die freie Wahl der Verkehrsmittel plädiert. Dies sei für Liechtenstein wichtig.

Leo Coray
Merken
Drucken
Teilen
Blumen für den Ehrengast: Regionalpräsident Hansueli Litscher und die Liechtensteiner Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer an der Hauptversammlung des TCS Sargans-Werdenberg-Liechtenstein. (Bild: Leo Coray)

Blumen für den Ehrengast: Regionalpräsident Hansueli Litscher und die Liechtensteiner Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer an der Hauptversammlung des TCS Sargans-Werdenberg-Liechtenstein. (Bild: Leo Coray)

SCHAAN. Eine gute Erreichbarkeit des Landes sei für die Volkswirtschaft von zentraler Bedeutung, sagte die Liechtensteiner Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer am Freitag vor über 160 Personen an der 84. Hauptversammlung der TCS-Regionalgruppe Sargans-Werdenberg-Fürstentum Liechtenstein in Schaan. Wie die Vorsteherin des Ministeriums für Infrastruktur, Umwelt und Sport weiter ausführte, wird deshalb im Verkehrsbereich eine gute Zusammenarbeit mit der Schweiz und Österreich gepflegt.

80 000 Fahrzeuge täglich

Allein zwischen Werdenberg und Liechtenstein überquerten täglich 80 000 Fahrzeuge den Rhein. Weil deshalb zu den Hauptverkehrszeiten das Strassennetz überlastet sei, stehe für die Regierung die Optimierung der Rheinübergänge im Zentrum, aber auch der Ausbau des öffentlichen Verkehrs, der Fuss- und Radwege. Dies geschehe, weil die freie Wahl des Verkehrsmittels als wichtig erachtet werde, was auch ein Anliegen des TCS mit seinen 2800 Mitgliedern in Liechtenstein sei. Ihnen biete der TCS nicht nur den Pannendienst Nr. 1, sondern zahlreiche weitere Dienstleistungen an. TCS-Regionalpräsident Hansueli Litscher (Buchs) erkannte die Probleme Liechtensteins mit dem Strassenverkehr an. Dennoch lobte er die Verkehrsinfrastruktur im Land, insbesondere die grosszügigen und kostengünstigen Parkierungsmöglichkeiten, «wie wir sie auf der Westseite des Rheins leider nicht vorfinden». Weiter zeigte er sich erfreut über den positiven Ausgang der Abstimmung über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels. Ein Nein hätte im Rheintal und am San Bernardino viel Mehrverkehr bedeutet. Schliesslich machte er auf die Abstimmung vom 5. Juni über die «Milchkuh-Initiative» aufmerksam, die nicht nur die Hälfte, sondern die gesamte Mineralölsteuer der Strasse zukommen lassen will.

In Sicherheit investiert

Wie Litscher weiter mitteilte, standen für die knapp 12 000 Mitglieder zählende TCS-Regionalgruppe auch im letzten Jahr Verkehrssicherheit und Unfallverhütung im Zentrum der Aktivitäten. So wurden auf der vom TCS erstellten Verkehrsschulungsanlage bei Trübbach rund 2500 Schülerinnen und Schüler von den Verkehrsinstruktoren der Kantonspolizei geschult. Weiter wurden die Radfahrerprüfungen von 542 Sechstklässlern in sieben Ortschaften, die Aktion «Schulanfang», zwei Jugendfahrlager für 17- bis 19-Jährige im Tessin, Beleuchtungskontrollen sowie Kurse für Erwachsene finanziell und personell unterstützt. Für Verkehrssicherheit und Unfallverhütung gab die TCS-Regionalgruppe total 10 300 Franken aus.

Die Erfolgsrechnung 2015 schloss bei einem Umsatz von 53 700 Franken mit einem Verlust von 7800 Franken ab. Grund dafür waren laut Kassier Josef Eberhard (Mels) die Ausgaben von 14 300 Franken für die Teilnahme an der Wiga-Messe in Buchs. Fünf Mitgliederanlässe wurden mit 8700 Franken unterstützt. Das Budget 2016 sieht bei einem Aufwand von 43 800 Franken Mehrausgaben von 2100 Franken vor.

Für Unfallverhütung und Verkehrssicherheit sind 9900 Franken eingeplant.

Sevelen auf Rekordkurs

Luigi R. Rossi, Präsident der TCS-Sektion St. Gallen-Appenzell Innerrhoden, wies auf die Angebote der drei TCS-Service-Center in Sevelen, St. Gallen und Eschenbach hin. Dort können TCS-Mitglieder und -Nichtmitglieder zu vergünstigten Preisen amtliche Fahrzeugprüfungen vornehmen, zudem Occasionstests beim Kauf oder Verkauf eines Gebrauchtwagens. Wie er sagte, sind alle drei Service-Center seit Anfang Jahr auf Rekordkurs.