Ein Mann und eine Steuer – ein Steuermann

Drucken
Teilen

Gams Stefan Waghubinger ist ein begnadeter Satiriker und sorgte in der Alten Mühle für einen heiteren Freitagabend. Die Vorstellung war im Rahmen des Sommerfestes den Patronatsmitgliedern dieses Kulturtreffs in Gams gewidmet. Der Sommeranlass der Alten Mühle gilt ei­nerseits als Dankeschön gegenüber den Patronatsmitgliedern für ihre jährliche Unterstützung, andererseits der Freundschaftspflege.

Zur Einstimmung präsentierte der studierte Theologe Stefan Waghubinger seinen Soloauftritt «Aussergewöhnliche Belastung» in sprachlich geschliffener Manier. Im Zentrum stand «seine» Steuererklärung. Der Künstler kreiert dabei die Figur des normalen Bürgers, der es nicht schafft, die Steuererklärung auszufüllen. Damit schafft er aber schon mal Zugang zum Publikum. Wer füllt schon gerne die Steuererklärung aus? Und so schweift Waghubinger immer wieder vom Thema ab, weil ihm so viele andere Kuriositäten aus dem Leben der Mitmenschen in den Sinn kommen. Das macht er mit gekonnten Wortspielereien, wie zum Beispiel: «Ein Mann und eine Steuer – ein Steuermann.»

Wortspiele und unverhoffte Äusserungen

Mit seinen passenden Formulierungen – zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort – schafft es der Künstler immer wieder, die ganze Aufmerksamkeit auf sein Gesagtes zu lenken – mit trockenen Pointen. Waghubinger setzt dabei seine ruhige Art ein, eher unaufgeregt mit ebenso ruhigen Gesten und Mimik. Wortspielereien setzt er gekonnt ein und überrascht immer wieder mit einer unverhofften Äusserung, die schliesslich häufig ein Lachen in globo beim Publikum auslöst. Dabei ist er nie oberflächlich. Seine tiefsinnigen Einschiebungen regen geradezu zum Nachdenken an.

Nach der einstündigen Kost für Gehirn, Geist und Seele gab es auch noch etwas Bekömmliches für den Magen. (bey)