Ein Mahnmal für Anna Göldi und andere Hexen

ZÜRICH/SENNWALD. 313 Jahre, nachdem in Zürich zum letzten Mal Menschen wegen Hexerei getötet worden sind, soll ein Mahnmal an die Opfer dieses dunklen Kapitels der Geschichte erinnern.

Drucken
Teilen

ZÜRICH/SENNWALD. 313 Jahre, nachdem in Zürich zum letzten Mal Menschen wegen Hexerei getötet worden sind, soll ein Mahnmal an die Opfer dieses dunklen Kapitels der Geschichte erinnern. Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch ein SP-Postulat mit 70 zu 49 Stimmen überwiesen, das eine solche Ehrbezeugung vorschlug.

1701 – 81 Jahre vor der Hinrichtung von Anna Göldi in Glarus – wurden sieben Frauen und ein Mann aus dem zürcherischen Wasterkingen in Zürich getötet, nachdem sie der Hexerei angeklagt worden waren. Es waren die letzten Hexenprozesse in der Stadt Zürich. Von 1487 bis 1701 waren 79 Todesurteile wegen Hexerei ausgesprochen worden – gegen 4 Männer und 75 Frauen. (sda)

Aktuelle Nachrichten