Ein Lernfestival für Generationen

BUCHS. Am 19. und 20. September findet landesweit das Lernfestival 2014 statt. Am Standort Buchs präsentieren die lokalen Anbieter ein an Vielseitigkeit kaum zu überbietendes Programm – kostenlos.

Drucken

BUCHS. Am 19. und 20. September findet landesweit das Lernfestival 2014 statt. Am Standort Buchs präsentieren die lokalen Anbieter ein an Vielseitigkeit kaum zu überbietendes Programm – kostenlos.

Ein wahrlich sattes Programm bietet das Lernfestival, das in der ganzen Schweiz verschiedene Altersgruppen zum Lernen motivieren. Das Lernfestival wird 2014 unter dem Motto «Lernen mit den Händen» zum elften Mal während 24 Stunden durchgeführt. Erwartet werden mindestens 9000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Einer der landesweit 19 Standorte ist Buchs, die lokalen Veranstalter glänzen mit einem an Vielseitigkeit kaum zu überbietenden Programm. Alle Lernevents können kostenlos besucht werden.

Weltklima, Harfe, Fledermaus

Für die Aktivitäten in Buchs ist der Verein für Kultur, Projekte und Veranstaltungen unter dem OK-Team Jacques Kuhn und Pascal Porchert verantwortlich. Gelernt wird drinnen und draussen, auf Gross und Klein warten zahlreiche Herausforderungen und lehrreiche Momente. Die Teilnehmenden sollen bei den verschiedenen Angeboten aktiv erleben, dass Lernen und Weiterbildung Spass macht sowie Freude und Erfolg bringt. Lernen hat verschiedene Nuancen und Farbtöne. Lernen heisst, sich genussvoll bilden und entwickeln.

Zum Programm in Buchs gehören diverse Vorträge und Workshops, Diskussionen und Exkursionen. Das Spektrum reicht dabei vom Referat über den Klimawandel über ein Harfenmusik-Erlebnis bis hin zur nächtlichen Fledermaus-Exkursion. Das 24 Stunden dauernde Programm ist geballt und voller Überraschungen (www.lernfestivalsg.ch). Dabei arbeiten verschiedene Bildungsinstitutionen, Vereine sowie Unternehmen am Ziel der Vermittlung von Wissen, unabhängig von Alter und Herkunft. Politik, Wirtschaft, Kultur, Kunst, Handwerk, Sprache und Gesundheit werden so vernetzt.

Lokal stark verankert

Jacques Kuhn vom Buchser OK stellt fest, dass sich das Lernfestival in der Vergangenheit stark und mit zunehmendem Erfolg entwickelt hat, dies dank der Einbindung verschiedener Interessengruppen, darunter auch Schulen, Gemeinden und Unternehmen. Vieles basiert auf Freiwilligenarbeit und lokaler Unterstützung. Das trägt auch dazu bei, dass der Eintritt zu allen 27 Anlässen in Buchs kostenlos ist. Von den 19 Schweizer Standorten befinden sich drei in der Ostschweiz, nebst Buchs sind das Frauenfeld und Oberbüren, und auch Liechtenstein ist involviert. Zusammen bieten die vier Standorte 125 Anlässe.

Die Kampagne hat zum Ziel, Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zum Lernen zu motivieren. Die Sensibilisierungskampagne wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation massgeblich mitfinanziert und steht unter dem Patronat der Unesco-Kommission Schweiz und des Forum Weiterbildung Schweiz. Die nationale Koordination liegt beim Schweizerischen Verband für Weiterbildung SVEB. In den Regionen basieren die Veranstaltungen hauptsächlich auf Freiwilligenarbeit. (wo)

Aktuelle Nachrichten