Ein kleiner Gewinn statt eines Verlustes

Merken
Drucken
Teilen

Buchs-Grabs Die Verwaltungsrechnung der Katholischen Kirchgemeinde schliesst um knapp 180 000 Franken besser ab als budgetiert. Sie weist daher statt eines deutlichen Verlustes einen kleinen Gewinn von gut 15 000 Franken aus. Möglich wurde dies durch höhere Steuereinnahmen, die um gut 62 000 Franken das Budget überstiegen. Dazu wurden einzelne Budgetposten nicht vollständig genutzt. Und drittens übernahm das Bistum die Kosten der Spitalseel­sorge. Der Gewinn wird den ­Reserven für Ausgabenüberschüsse zugschlagen. Diese Reserven steigen damit auf knapp 1,977 Mio. Franken.

Das Budget 2017 geht von einem Verlust respektive entsprechenden Reservebezug von gut 550 000 Franken aus. Hauptursache dafür ist die geplante Sanierung des Kirchenturms, die mit 350 000 Franken im Budget eingestellt ist. Deutlich schlagen sich auch eine geplante personelle Aufstockung im Seelsorgeteam sowie die Anschaffung einer neuen Beschallung und eines fest ­installierten Beamers im Pfarreisaal nieder. Der ordentliche ­Kirchensteuerfuss soll auf 14 Prozent und der Zentralsteuerfuss auf 4 Prozent bleiben.

Wie Kirchenverwaltungsratspräsident Erich Steiger im Amtsbericht schreibt, war im vergangenen Jahr die Umsetzung des neuen Personaldekrets und Personalreglements die grösste ­Herausforderung. Denn alle Mitarbeitenden mussten mit einem neuen Arbeitsvertrag und neuer Lohneinstufung ausgestattet werden. Gut gestartet sei das durch Snjezana Gajski geführte Pilotprojekt «Kirchlicher Sozialdienst».

Im Kirchenverwaltungsrat steht eine Veränderung an. Thomas Bernet verlässt den Rat aus beruflichen Gründen. Gemäss Auskunft von Verwaltungsratspräsident Erich Steiger stellt sich Josef Birchmeier, Buchs, als Kandidat zur Verfügung. (ht)

Hinweis

Katholische Kirchbürgerversammlung: Freitag, 31 März, ­ 20 Uhr, Pfarreiheim Buchs.