Ein Haus der Stille und Begegnung

Das Kur- und Bildungszentrum Sunnehus in Wildhaus feiert dieses Jahr das 20jährige Bestehen. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Jubiläumswochenende vom kommenden 18. bis 20. September.

Hanspeter Thurnherr
Merken
Drucken
Teilen

WILDHAUS. «Das Sunnehus ist ein einzigartiger Ort, wo Menschen durch Begegnung und Stille ihr Vertrauen in das Leben stärken, ihre individuellen Begabungen wahrnehmen und diese zum Wohl des Ganzen frei zur Entfaltung bringen können. Ein wesentlicher Beitrag dazu ist die Atem- und Empfindungsarbeit.» So präsentiert sich das Kur- und Bildungszentrum auf der eigenen Homepage.

Spezielles Jubiläumsprogramm

Das Programm des Jubiläumswochenendes ist gleichsam ein «Amuse bouche» auf das, was Gäste in diesem Haus erwarten dürfen. Oder ein Dessert für jene, welche es schon erlebten. Musik, Meditation, Vorträge zu den Therapieangeboten, Sonnenaufgang-Spaziergang und biologisches Essen. Natürlich darf auch eine Feier mit Danksagung, Würdigung und Ausblick nicht fehlen (Details: www. sunnehus.ch).

Das Sunnehus ist auch eine gemeinnützige Stiftung für den Unterhalt eines Zentrums, in dem sie auf gemeinnütziger Basis einen Ort der Stille, der Begegnung und individuellen Begleitung anbietet für Menschen in schwierigen Lebenssituationen und in Krankheit sowie für Menschen, die eine Auszeit suchen. Sie stellt Räume für Kurse und Tagungen bereit, die der Entfaltung und Weiterbildung des ganzen Menschen dienen. Sie bietet im Haus auch Betreuung, geschützte Arbeitsplätze und eine Wohngemeinschaft für sozial benachteiligte und behinderte Menschen an.

Geschichte reicht weiter zurück

Die Stiftung stützt sich in der Umsetzung auf ein offenes Welt- und Menschenbild, welches Schöpfung und Geschöpf als Dreieinheit von Geist, Seele und Körper versteht und achtet. Diese ganzheitliche Verständnisweise wird deshalb Logopsychosomatik genannt.

Die Geschichte des Hauses reicht bis ins Krisenjahr 1942 zurück, als das «Rhintalerhus» in Wildhaus entstand, welches bedürftigen Kindern zur Erholung und Stärkung diente. Später führte die Stiftung WEG das Haus als «Werkstatt zur Entfaltung und Gestaltung». Hier fanden kreative Kurse, Schulungen und Weiterbildungen statt.

Die Stiftung Sunnehus, gegründet von Margrith Schneider (siehe Zweittext), konnte 1993 das Haus übernehmen. Es wurde vom Architekten Peter Stahel umfassend neu gestaltet und konnte im September 1995 eröffnet werden. Im Januar 2013 nahm Margrith Schneider Abschied vom Sunnehus. Sie lebt und arbeitet heute in Airolo, wo sie Menschen weiter begleitet.

Haus wird im Team geleitet

Gründungsmitglied Dr. med. Anton Wille, Balzers, bis heute Arzt im Sunnehus, sowie von Margrith Schneider ausgebildete Atemtherapeutinnen und Atemtherapeuten führen die Arbeit weiter. Der Stiftungsrat besteht heute aus Otto Egli, Anton Wille, Christoph Ammann, Roland Inauen und Peter Roth. Das Haus wird von Elisabeth Tröndle und Hanna Ammann im Team geleitet.