Ein Entwurf der Zukunft im Kleintheater

BUCHS. Am Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr entwirft die Gruppe Kopp/Nauer/Praxmarer/Vittinghoff mit «Next Level» im Kleintheater fabriggli das Szenario einer anarchokapitalistischen Dystopie, indem sie aktuelle gesellschaftliche Trends radikal weiterdenken.

Merken
Drucken
Teilen

BUCHS. Am Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr entwirft die Gruppe Kopp/Nauer/Praxmarer/Vittinghoff mit «Next Level» im Kleintheater fabriggli das Szenario einer anarchokapitalistischen Dystopie, indem sie aktuelle gesellschaftliche Trends radikal weiterdenken. Was für Veränderungen, ob gesellschaftlicher, medialer, kommunikativer oder technologischer Art, zeichnen sich ab? All diese Fragen und mögliche Antworten darauf fliessen in ihre Vision einer zukünftigen Welt ein. Ein skurriler Zukunftsentwurf für drei Schauspieler und drei Puppen. Grenzenloses Entzücken, Neozinsen, Chaos und Konzerndiktaturen. Mittendrin eine ganz normale Familie, die eine apokalyptische Odyssee durch absonderliche Drogenhöhlen, rosarote Spass-Oasen und Folterkammern im Cyberspace durchlebt. Der Kampf ums nackte Überleben beginnt. In der für sie typischen wilden Mixtur aus trashiger Puppenshow, komödiantischem Schauspiel und intellektuellem Scharfsinn kreieren sie ein aberwitziges, überzogenes, groteskes und schrilles Bild einer rabenschwarzen Zukunft. Platzreservation unter Tel. 081 756 66 04 (Dienstag bis Samstag, 18 bis 20 Uhr) oder www.fabriggli.ch.

Ein «etwas anderer» Gottesdienst

SEVELEN. Am Sonntag, 25. Oktober, findet in der reformierten Kirche Sevelen ein «etwas anderer» Gottesdienst statt. Anders auch, weil schon ab 16 Uhr zu Kuchen und Getränken eingeladen wird. Um 16.30 Uhr beginnt dann der Gottesdienst mit dem Thema «Füür und Flamme». Eine Geschichte, Bilder und Lieder beleben das Thema. Der Gottesdienst richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Behinderung, aber ebenso an deren Freunde und Angehörige, an Leute aus den Gemeinden und an alle, die sich angesprochen fühlen. Renata Aebi, Pfarrerin in Sevelen, und ein Vorbereitungsteam der Interessengemeinschaft für Menschen mit Behinderung haben diesen Gottesdienst vorbereitet und freuen sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Die Kirche ist rollstuhlgängig.

Expertengedanken zur Wasserkraft

SARGANS. Über 4000 Grossstaudämme sollen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern gebaut werden, für mehr als 1,5 Billionen Euro. Trotzdem wird das Wachstum jedoch bei weitem nicht ausreichen, um die globale Stromnachfrage durch Wasserkraft auch nur annähernd zu decken. Zudem sind regional Fliessstrecken oft schon vollständig genutzt oder gar übernutzt. Der Wasserkraftausbau trifft auch das Einzugsgebiet des Alpenrheins. Hier sollen die letzten freifliessenden Abschnitte zugunsten der Energienutzung zerstört werden. Professor Klement Tockner wird am Freitag, den 23. Oktober, 18.15 Uhr, im Schloss Sargans über die ökologischen Konsequenzen der globalen Wasserkraftnutzung sprechen. Die Bevölkerung ist zum Themenabend mit Apéro riche eingeladen im Rittersaal des Schlosses Sargans. Gemeindepräsident Jörg Tanner und die Organisatoren Lebendiger Alpenrhein und ProFisch Alpenrhein werden den Abend einleiten. Anmeldung: info@lebendi gerrhein.org; Tel. 071 221 72 32.