Ein Einwohnerverein als Seele des Dorfs

In seiner Hauptversammlung hat der Einwohnerverein Räfis-Burgerau ein rundum gelungenes Resultat bestätigt. Der Verein pflegt Brauchtum, seine Ideen verbinden, sein Erfolg steigt stetig. Er zeigt sich sozusagen als eine «Quartierseele» in der Stadt Buchs.

Silvia Frick
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Hofer verdankt geleistete Arbeit: Gabi Senn-Frei, Beat Schaub und Monika Kreis traten zurück. Neu gewählt: Tamara Schwendener und Carmen Zweidler, beide aus Räfis. (v. l. n. r.). (Bild: Silvia Frick)

Andreas Hofer verdankt geleistete Arbeit: Gabi Senn-Frei, Beat Schaub und Monika Kreis traten zurück. Neu gewählt: Tamara Schwendener und Carmen Zweidler, beide aus Räfis. (v. l. n. r.). (Bild: Silvia Frick)

BUCHS, RÄFIS-BURGERAU. Trotzdem sich Buchs «Stadt» nennt und Räfis-Burgerau dazugehört, wirkt Räfis durch den Einwohnerverein Räfis-Burgerau wie ein separates Dorf. In einer vorjährigen Versammlung äusserte Stadtpräsident Daniel Gut, Buchs, dass solche Vereine als Träger von Anliegen der Quartiere und als Brücke zur Stadtverwaltung wichtig seien. Für diesmal hatte sich der Stadtpräsident jedoch entschuldigt. Vertreten wurde er durch Gemeinderat August Wehrli, welcher dem Verein einen herzlichen Stadtgruss überbrachte.

Mitreissendes Jahresprogramm

Dass jeder Ansässige im Einwohnerverein Anschluss finden kann, beweist sein inhaltsreicher Jahresbericht. Wegen Krankheit von Präsident Manuel Zangger trug Kassier Andreas Hofer den Jahresbericht vor.

«Mehrfache Sitzungen waren notwendig, um das Programm von Flaggala-Sunntig, Familienfrühstück, 1.-August-Feier, Seniorenausflug, Adventsfensterplanung mit Feier und Altjoor-Usschella auf die Reihe zu bringen. Und neu wurde im vergangenen Jahr auch ein Anlass für den Nachwuchs, eine Disco mit alkoholfreien Drinks und Hot Dogs organisiert», so Hofer. Und erfreulich sei immer, dass auch der Musikverein Buchs-Räfis und der Tambourenverein Buchs den Anlässen zusätzlich Farbe beisteuerten. Zudem verbindend wichtig, die mit interessanten Infos bestückte Broschüre «Räfis-Burgerau lebt». «Nicht zu vergessen aber vor allem die fleissigen Helfer, Gönner und Sponsoren der Region. Ihnen allen gebührt grosser Dank», betonte er.

Unter all diesen positiven Zeichen wurden die Vereinsgeschäfte einstimmig abgesegnet. Die Rechnung wies einen erfreulichen Gewinn von etwas über 2000 Franken aus; der Mitgliederbeitrag wurde mit 25 Franken beibehalten.

Neues fürs Jahr 2016

«Dieses Jahr bereits erfolgreich war der Flaggala-Sunntig und der Jugendanlass ist <schon voll im Tun>» so Hofer, «denn er findet schon diese Woche, am 18. März, im Kirchgemeindesaal Räfis statt».

Im Vorstand standen Neuwahlen an, denn nach vier, fünf und acht Jahren Einsatz traten Gaby Senn-Frei (Augustfeier), Monika Kreis, (Altjoor-Usschella und Flaggala-Sunntig) und Beat Schaub (Familienfrühstück, Website) von ihren Ämtern zurück. Sie wurden mit Präsent und Blumen verabschiedet.

Neu in den Vorstand sind Tamara Schwendener aus Räfis und Carmen Zweidler, wohnhaft am Buchserberg, gewählt worden. Es verblieb ein freier Platz im Vorstand, für den man sich jederzeit melden kann. Andreas Hofer versprach, noch ein suchendes Auge auf die Anwesenden im Saal zu werfen.

Und, Räfis will seine Seele behalten, denn als echtes Anliegen möchten die «Räfiser» das «eigene Totenglöcklein» wieder läuten können, hatten sie doch damit ihren Heimgegangenen eine persönliche Ehre verliehen. Leider verhindere dies der heutige Datenschutz; das Anliegen sei bereits abgeklärt worden. Persönlichen Möglichkeiten aber würde im Vorstand nochmals nachgegangen, versicherte Hofer. Danach klang der Abend mit Znacht und Lottoabend aus.