Ein Blickfang für die Stadt Buchs

Schon längere Zeit verfolge ich die Diskussion um das ehemalige «Chez-Fritz»-Areal. Kürzlich war ich wieder mal in Buchs und musste etwas über die «Stadt» Buchs schmunzeln.

Merken
Drucken
Teilen

Schon längere Zeit verfolge ich die Diskussion um das ehemalige «Chez-Fritz»-Areal. Kürzlich war ich wieder mal in Buchs und musste etwas über die «Stadt» Buchs schmunzeln. Ist das wirklich eine Stadt geworden? Ausser der ziemlich sterilen Bahnhofstrasse, in welcher immer noch Verkehr zirkuliert, deutet wenig darauf hin. Deshalb wäre ein Blickfang wie das diskutierte Hochhaus schon einmal ein Anfang. Auch das Bahnhofareal scheint in Bewegung zu sein, gut so.

Dass nun Jurist Jürg Dommer zum Querschläger in dieser Sache geworden ist, finde ich sehr schade. Sein Ego kann er damit sicher aufpolieren, aber der Sache tut er keinen Dienst. Der Vorschriftendschungel hat schon manches Projekt und den Fortschritt verzögert oder verhindert. Den sollte man nicht noch anheizen. Wenn sich die Buchser in einer Abstimmung entscheiden, dann sollte dies als Okay (oder eben nicht) für ein kleines Hochhaus gewertet werden. In Bangkok sind die meisten Türme über 250 Meter hoch, der höchste 314. Gut, Buchs ist nicht Bangkok, aber ich hoffe, dass auch Jürg Dommer einen Entscheid respektieren und nicht weiter verzögern wird.

Jürg Schwendener

80/80 Moo 7, Soi Samakee 2, T. Rawai, 83130 Phuket