Ein arbeitsintensives und finanziell erfolgreiches Jahr

RÜTHI. Der Aufmarsch zur ordentlichen Hauptversammlung des Vereins Spitex-Dienste Rüthi-Lienz im Werkhofsaal am Freitagabend war gross. Der Verein zählt gut 400 Mitglieder. Von zahlreichen musste für immer Abschied genommen werden. Ihnen wurde ehrend gedacht.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen

RÜTHI. Der Aufmarsch zur ordentlichen Hauptversammlung des Vereins Spitex-Dienste Rüthi-Lienz im Werkhofsaal am Freitagabend war gross. Der Verein zählt gut 400 Mitglieder. Von zahlreichen musste für immer Abschied genommen werden. Ihnen wurde ehrend gedacht.

Gut 30 Jahre in Rüthi gewirkt

Beim damaligen Krankenpflegeverein (heute Spitex) hat sich der junge Arzt Rolf Naegeli vor 31 Jahren an der HV vorgestellt. In all den Jahren habe er stets das Gefühl gehabt, dass das Spitex-Team zum Praxisteam gehöre. Die Zusammenarbeit sei sehr gut gewesen, so der Dorfarzt, welcher seine Praxis einem Zweier-Ärzteteam übergeben wird. Froh und glücklich schätze er sich, eine Nachfolge gefunden zu haben, was keineswegs selbstverständlich sei. Die bestens ausgebildete Ärztin Nora Gonzalez, welche bereits erste Erfahrungen mit der Bevölkerung von Rüthi und Lienz gemacht hat, stellte sich vor.

Auf ein arbeitsintensives Jahr blickte Präsidentin Ina Lechtenböhmer in ihrem Jahresbericht zurück. Zugleich würdigte sie die engagierte Arbeit des gesamten Teams der Spitex-Dienste Rüthi-Lienz. Die Fusspflege, welche in den Spitex-Räumen angeboten wird, stehe auch Nichtmitgliedern, zur Verfügung. Der Mahlzeitendienst wird im Vereinsgebiet wenig in Anspruch genommen. Hingegen habe der Mittagstisch an Schwung zugenommen.

Auf Spenden angewiesen

In der Krankenpflege wurden gut 3500 Stunden geleistet. Da weniger Lohnkosten in der Pflege anfielen, mehr Ertrag in der Grundpflege resultierte, die Kommissionsarbeit weniger zeitintensiv war und grosszügige Spenden eingingen, konnte das Jahr mit einem Überschuss von gut 31 000 Franken abgeschlossen werden. «Wir sind nach wie vor auf Spenden und Mitgliederbeiträge angewiesen», sagte die Präsidentin. Für fünfjährige Tätigkeit ehrte sie die Pflegefachfrau Olivia Ritter.