Ein ärgerliches Unentschieden

Fussball Der FC Sevelen kam in Uznach nicht über ein 3:3 hinaus. Das Chancenplus hätte zum Sieg reichen müssen. Sevelen-Trainer Fabio Pettineo sprach denn auch von zwei verlorenen Punkten.

Drucken
Teilen

Fussball Der FC Sevelen kam in Uznach nicht über ein 3:3 hinaus. Das Chancenplus hätte zum Sieg reichen müssen. Sevelen-Trainer Fabio Pettineo sprach denn auch von zwei verlorenen Punkten. «Allein bis zur Pause hätten wir problemlos fünf oder sechs Treffer erzielen können, dann wäre die Sache gegessen gewesen.» Trotz schlechter Chancenauswertung kamen die Seveler durch Cauteruzzi, Aliji und Ismaili zu einer 3:1-Pausenführung und hatten damit alle Trümpfe in der Hand. Die Binsenwahrheit, dass der die Tore bekommt, der sie nicht macht, bestätigte sich auch in Uznach. Ein berechtigter Penalty fünf Minuten nach Wiederbeginn und ein weiteres Gastgeschenk nach 65 Minuten führten zum Ausgleich. Zeit wäre da noch genug gewesen, um den Sieg zu retten, doch liess Sevelen auch in der Folge die sich bietenden Gelegenheiten aus. Am nächsten kam man in der 88. Minute, als ein Abschlussversuch nur am Pfosten landete. Selbstverständlich seien nun alle enttäuscht, so Pettineo, doch müsse man das rasch abhaken und den Dreier im nächsten Spiel holen. (ib)